Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (aa). Nicht nur das Wetter verwöhnt an diesem Wochenende mit wahrscheinlich letzten hochsommerlichen Temperaturen die Besucher des Möllner Altstadtfestes. Sonnenschein pur, kein Regen, es bleibt trocken. Trocken blieb auch gestern Abend (23. August) zur offiziellen Eröffnung das Pflaster des historischen Marktplatzes. Nachdem Bürgermeister Jan Wiegels den Boden im vergangenen Jahr beim traditonellen Fassanstich noch unfreiwillig mit Möllner Lauke „gesäubert“ hatte, durfte nun Bürgervorsteher Jan-Frederik Schlie das Fass anstechen. Souverän und mit weniger als zehn Schlägen saß der Zapfhahn dann in Position und das Freibier konnte fließen.

Zuvor begrüßte noch Ines Mahnke, Geschäftsführerin des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow, die Gäste auf „ihrem“ ‚Markt der Begegnungen‘, bevor Bürgermeister Jan Wiegels das Mikro übernahm. Dieser begrüßte neben dem Kreispräsidenten und einigen Bürgermeistern aus der Region auch eine Delegation aus dem polnischen Goleniów (früher Gollnow). Bereits seit Jahren besteht ein reger Austausch zwischen Mölln und Goleniów. Am heutigen Sonnabend (24. August) soll diese freundschaftliche Verbundenheit noch mit einer offiziellen Städtpartnerschaft besiegelt werden.

 

Schließlich wandte sich Wiegels den Gästen aus Ratzeburg zu. Mit ihm auf der Bühne waren Ratzeburgs Bürgervorsteher Ottfried Feußner und Ratzeburgs neuer Bürgermeister Gunnar Koech, die traditionell wieder Geschenke austauschten. So erhielt Koech, der seinen Wohnsitz bekanntermaßen in Mecklenburg Vorpommern hat, aus Mölln unter anderem das KFZ-Kennzeichen „RZ – GK 1“ sowie einen Umschlag mit Kleingeld und den neuen Möllner Null-Euro-Schein zur finanziellen Unterstützung der Ratzeburger Eisbahn im Winter. Wiegels widerum erhielt unter anderem ein kleines Bierfass zum gefahrlosen Selberzapfen.

Das Möllner Altstadtfest bietet noch bis einschließlich Sonntagabend (25. August) ein buntes Programm. Alle Details und Uhrzeiten finden Sie hier.