Jugendfeuerwehr Wentorf als Videostar

744
Videodreh bei der Jugendfeuerwehr in Wentorf bei Hamburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Wentorf bei Hamburg (pm). CTIF? Was ist das denn? Diese Frage stellen sich viele, nun wird sie von der Jugendfeuerwehr Wentorf bei Hamburg in einem Lehrvideo anschaulich beantwortet. Gemeinsam mit dem Landesverband drehten neun Wentorfer und Escheburger Jugendfeuerwehrleute einen ganzen Tag lang auf dem Sportplatz, um am Ende 8:54 Minuten Video zu erhalten. In diesem wird allen interessierten Jugendfeuerwehren gezeigt, dass der internationale Wettbewerb CTIF aus zwei Teilen besteht – dem Sportteil und dem Feuerwehrteil. Im Staffellauf mit Hindernissen wird Fitness und Geschick gefordert, bei der Feuerwehrhindernisübung ein Löschangriff durch einen Parcours aufgebaut. Mit diesem Video erhofft sich die Jugendfeuerwehr eine größere Teilnehmerzahl bei den zweijährlich stattfindenden Wettbewerben.

Mit großer Disziplin hätten die Jugendlichen den Drehtag bei sommerlichen 25 Grad gemeistert, berichtete der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Rüdiger König nun bei der offiziellen Veröffentlichung des Videos an der Wentorfer Feuerwache. Ausbilder und Organisator Maximilian Böttcher hatte hierzu neben den beteiligten Jugendlichen ihre Eltern, den Wentorfer Bürgermeister sowie die Leitungen der Wentorfer Wehr, der Kreis- und Landesjugendfeuerwehr eingeladen. Wehrführer Nico Hintz zeigte sich begeistert von dem Video: „Es macht mich wahnsinnig stolz, was ihr gemeinsam auf die Beine gestellt habt. Nun wird Wentorf überall bekannt!“ Tatsächlich ist das Video mittlerweile auf dem YouTube-Kanal der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr hochgeladen und innerhalb von 48 Stunden fast 300 Mal angesehen worden.

Vorheriger ArtikelDas Finanzamt Ratzeburg bildet wieder aus
Nächster ArtikelSpiel ohne Grenzen in Krummesse
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.