Verwebungen aus der Alten und Neuen Welt

186
Tobias Frank. Foto: Uta Kellermann
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Verwebungen aus der Alten und Neuen Welt“ – diesen Titel gibt Tobias Frank – Organist der St. Lukaskirche in München – seinem Gastspiel bei den Ratzeburger Dommusiken. Das Konzert beginnt am Sonnabend, 10. August 2019, um 18 Uhr im Ratzeburger Dom.

Tobias Frank ist ein virtuoser Orgelkünstler, der schon zur Wiedereinweihung der Großen Rieger-Orgel im Jahr 2013 das Ratzeburger Publikum begeisterte. Ihm gelingt es, hochanspruchsvolle, teils selten musizierte Musik, in ambitionierten Anordnungen so zu spielen, dass die vielfältigen Klangmöglichkeiten großer Orgeln in ihrer ganzen Breite erlebbar werden. Dies belegt beispielsweise seine letzte CD-Einspielung aus der Luxemburger Philharmonie mit Transkriptionen bekannter französischer Musik.

In Ratzeburg wird Tobias Frank drei Werke des Gegenwartskünstlers Philip Glass (Neue Welt) mit spanischer Orgelmusik des 17. Jahrhunderts (Alte Welt) verweben. Diesen Programmmittelpunkt umrahmt er einerseits mit Musik von J. S. Bach und Hubert Parry und andererseits mit Kompositionen von Karl Höller, Louis Vierne (Scherzo op. 20), Charles-Marie Widor und Marcel Dupré (Preludé und Fuge g-Moll).

Der Eintritt zu diesem spannenden Konzert ist frei; jedoch wird eine Spende erbeten.

Am gleichen Tag findet im Dom um 22 Uhr eine Nächtliche Dombegehung mit Domprobst Gert-Axel Reuß und Christian Skobowsky (Orgel) statt.

Vorschau

Sonnabend, 17. August 2019
18 Uhr
PARADIESKONZERT in der Vorhalle des Domes
An zwei Orgeln: Jan Ernst/Schweriner Dom und Christian Skobowsky

Vorheriger ArtikelKleine Anschaffungen kommen gut an
Nächster ArtikelUnfall mit drei beteiligten Fahrzeugen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.