Mölln: Neue Verkehrsführung am Berufsbildungszentrum

4921
Symbolbild: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). In den Hempschört kann künftig mit Kraftfahrzeugen nicht mehr vom Grambeker Weg aus eingefahren werden, Fahrräder dürfen dagegen in beide Richtungen fahren. Mit dem Ende der Sommerferien am 9. August 2019 und der Wiederaufnahme des Schulbetriebes am Berufsbildungszentrum in Mölln wird in den angrenzenden Straßen die Verkehrsführung geändert. Auch in der Kerschensteiner Straße wird die Richtung der Einbahnstraße geändert, so dass vom Grambeker Weg aus über die Heinrich-Langhans-Straße und die Kerschensteiner Straße der Hempschört erreicht werden kann. Die Abschnitte des Hempschört und der Heinrich-Langhans-Straße zwischen Wasserkrüger Weg und Kerschensteiner Straße bleiben in beiden Richtungen befahrbar.

Mit den Richtungsänderungen werden zum Teil auch die Halt- und Parkverbote neu geordnet. Die Stadtverwaltung bittet insbesondere auch die Anwohner, sich anhand der neu aufgestellten Verkehrszeichen über die neuen Regelungen zu informieren. Im Hempschört ist das Parken künftig auf der anderen Straßenseite zulässig, in der neuen Fahrtrichtung also rechts, in der Kerschensteinerstraße dann ebenfalls rechts, wo die Fahrzeuge bisher in anderer Fahrtrichtung geparkt haben.

Auch wenn die Einmündungssituation in den Grambeker Weg nicht optimal ist, hat sich der Bauausschuss der Stadt entschieden, diese Verkehrsführung bei der Verkehrsaufsicht zu beantragen, weil sie für den Gesamtverkehr in der Stadt die besseren Lösungen bietet. Verkehr aus südlicher Richtung muss nun in Umfahrung der Berliner Straße nicht mehr bis kurz vor die Altstadt geführt werden, sondern findet eine Alternative in kurzer Entfernung. Das Prinzip der wechselnden Richtungen bei aufeinander folgenden Einbahnstraßen wird aufgegriffen, damit neben den Aspekten der Verkehrssicherheit und –beruhigung durch Einbahnstraßen auch die Fahrwege kürzer gehalten werden können, so dass dadurch, wenn auch in geringem Umfang, die Schadstoffemissionen ein wenig begrenzt werden können.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelWenn erstmal der Groschen gefallen ist…
Nächster ArtikelSchwimmen lernen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.