TaBuLa-Shuttle lernt Lauenburg kennen

505
Auf mehreren Einmessfahrten soll das mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattete Fahrzeug die Streckenführung und die Umgebung der künftigen Linienroute erlernen. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Seit gestern soll das TaBuLa-Shuttle nun auf Lauenburgs Straßen anzutreffen sein. Dem inzwischen in seinem endgültigen Design gestalteten autonomen Bus wird durch Ingenieure des französischen Herstellers Navya seine Linienroute „beigebracht“.

Auf mehreren Einmessfahrten soll das mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattete Fahrzeug die Streckenführung und die Umgebung der künftigen Linienroute erlernen, um die Strecke später auch ohne Eingreifen des Begleitpersonals zu bewältigen. Dabei werden vor allem die GPS- sowie die Messdaten der anderen Sensoren an jedem Punkt der Strecke gespeichert um diese später als „Soll-Daten“ mit den jeweils aktuellen Verhältnissen während der Fahrt abgleichen zu können.

Vor den ersten Fahrten mit Fahrgästen ab Herbst 2019 wird das allradgetriebene Elektro-Shuttle so auf den späteren Betrieb vorbereitet. Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg unter Mitwirkung der assoziierten Partner, u. a. die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und die Stadt Lauenburg, getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro gefördert.

Während der späteren Testphase mit Fahrgästen werden Mitfahrten im Shuttle kostenlos sein. Informationen zu den Betriebszeiten gibt es unter www.tabulashuttle.de.