Klaus Schlie und Andrea Tschacher: Rund 700.000 Euro Landesmittel für Feuerwehren im Kreis

440
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Kiel (pm). Das Förderprogramm des Landes für die Bezuschussung von Feuerwehrgerätehäusern zeigt seine erste Wirkung. Die beiden Landtagsabgeordneten Andrea Tschacher und Klaus Schlie freuen sich darüber, dass für den Kreis rund 700.000 Euro Landesmittel für die Bezuschussung von Feuerwehrgerätehäusern in den Kreis Herzogtum Lauenburg fließen.

Davon gehen nach Pogeez 185.000 Euro, nach Berkenthin 46.000 Euro, nach Breitenfelde 62.000 Euro, nach Gudow 139.000 Euro, nach Kasseburg 116.000 Euro, nach Brunstorf 132.000 Euro, Siebeneichen 46.000 Euro. Die Investitionsnotwendigkeit der Feuerwehren in unseren Gemeinden und Städten ist erheblich, so Klaus Schlie. Deshalb plädieren die beiden Landtagsabgeordneten dafür, dass die Mittel auch im nächsten Jahr weiter fließen und weitere Maßnahmen gefördert werden können. Die Mittel seien in manchen Orten nur ein relativ geringer Beitrag zur Finanzierung der notwendigen Investitionen. Aber die Feuerwehr sei eine gesetzliche Aufgabe der Kommunen. „Deshalb ist es besonders erfreulich, dass das Lande Schleswig-Holstein sich aufgrund der finanziellen Situation in der Lage sieht auch diese kommunale Aufgabe mit Landesmitteln zu bezuschussen“, so Andrea Tschacher.

Klaus Schlie und Andrea Tschacher danken den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern in den Gemeinden für ihre herausragende ehrenamtliche Tätigkeit, ohne die der Brandschutz und die vielfältigen anderen Aufgaben der ehrenamtlichen Feuerwehren nicht leistbar wären. „Deshalb ist es erforderlich, dass die Feuerwehren immer den notwendigen technischen Standard erfüllen können, damit auch die Sicherheit der Frauen und Männer gewährleistet ist, die für uns alle Tag und Nacht 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr diese Aufgabe erledigen“, so Klaus Schlie und Andrea Tschacher abschließend.

Vorheriger ArtikelNeue Fahrbahndecken auf Ratzeburgs Brauerstraße und Fischerstraße
Nächster ArtikelKrebs-Früherkennung wird nur wenig genutzt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.