LG-Lehrer sind Landesmeister

888
Das LG-Fußballteam jubelte nach fünf engen Duellen über den sechsten Landestitel (v.li.): Niklas Herrmann, Flemming Zunker, Marcus Sitte, Martin Kosbab-Zillmann, Thomas Engelbrecht (hinten), Larissa Schmidt, Eberhard Pehlemann, Anke Welbers und Ulrich Zunker (vorne). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Einen völlig unerwarteten Erfolg feierten die fußballspielenden Lehrer der Lauenburgischen Gelehrtenschule (LG) Ratzeburg am letzten Sonnabend vor den Sommerferien bei den Landesmeisterschaften der Lehrerkollegien in Norderstedt. Unter zwölf Teams holten sich die LG-Kicker nach extrem spannenden Spielen und nervenaufreibenden Neunmeter-Krimis den Titel. 18 Jahre nach dem letzten Landeserfolg steht der Wanderpokal wieder für ein Jahr in der Ratzeburger Vitrine.

Der Moment des entscheidenden Neunmeters: Die Teamkollegen starten den Feiermarathon mit dem letzten Schützen Ulrich Zunker und Torwart Eberhard Pehlemann. Foto: hfr

In der Vorrunde holte das Team gegen Kaltenkirchen ein umkämpftes torloses Remis, gegen Husum einen 2:0-Erfolg und gegen den Erzrivalen aus Flensburg ein 1:1-Unentschieden. Als Gruppenzweiter zog man ins Viertelfinale ein, wo das Gymnasium Burgdorf aus Bad Segeberg mit 1:0 besiegt werden konnte. Im Halbfinale gegen Quickborn gab es auf beiden Seiten gute Chancen, Tore blieben aber Mangelware. So musste ein Neunmeterschießen entscheiden: „Katze“ Eberhard Pehlemann hielt gleich den ersten Schuss des Gegners, so dass die LG-Schützen Flemming Zunker, Anke Welbers und Marcus Sitte mit drei Treffern alles klar machen konnten. Im Finale gegen den Sieger des vorletzten Jahres (SG Satrup) gab es Aluminiumtreffer auf beiden Seiten, letztlich musste aber auch hier das Entscheidungsschießen helfen. Eine perfekte Dramaturgie lieferte jetzt Pensionär Ulrich Zunker: Nach fünf Landesmeisterschaften in den Jahren 1984 bis 2001 holte er jetzt den sechsten LG-Titel, indem er sein Team mit dem letzten Schuss zum 3:1-Erfolg schoss. Der Feiermarathon der Mannschaft endete erst in den frühen Morgenstunden des Abiballs an der Schule.