Ratzeburg: Eisbahn wird nicht aufgegeben

Sponsoren für Winter 2019/20 gesucht

904
Das Ratzeburger Eisbahnvergnügen kam insbesondere bei jüngeren Menschen in Ratzeburg sehr gut an. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Das Ratzeburger Eisvergnügen auf dem Marktplatz fand in der Saison 2018/2019 erstmals nach drei Jahren nicht statt, weil der Betreiber die Eisbahn ohne den erforderlichen Zuschuss von 15.000 Euro nicht kostendeckend betreiben kann. Die Gespräche mit der Schweriner Firma und möglichen Sponsoren sind dennoch fortlaufend geführt worden, damit die Schlittschuhbahn, die viele Einheimische und Touristen in die Inselstadt zog, in der kommenden Wintersaison wieder aufgebaut wird. „Mittlerweile gibt es die ersten Zusagen für ein Sponsoring, darüber freuen wir uns sehr. Dennoch fehlen uns noch ein paar Tausend Euro“, so Katrin Jester, Tourismus- und Stadtmarketingkoordinatorin der Stadt Ratzeburg.

„Wir möchten die Eisbahn unbedingt wieder in unserer Stadt haben und suchen weiterhin Sponsoren, die sich bereiterklären, das Projekt Ratzeburger Eisbahn finanziell zu unterstützen“, werben Bürgermeister Rainer Voß und Katrin Jester. Sponsoren bekommen die Möglichkeit für Bandenwerbung an der Eisbahn, aber auch andere Werbemöglichkeiten sind gegeben. Spender erhalten von der Stadt eine Spendenbescheinigung.

Interessenten mögen sich bitte bis zum 3. Juni 2019 bei der Stadt Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541/8000-885 (Frau Jester) oder per Email an jester@ratzeburg.de melden.

Vorheriger ArtikelSport- und Fitnessaktivitäten für die ganze Familie
Nächster ArtikelDie Macht eines Logos
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.