Orientierungsfahrt der Feuerwehren des Amtes Sandesneben-Nusse

520
(v.li.) Die Sieger aus Bergrade Marc Kleinfeldt, Leonard Harnack und Tino Mierendorff. Foto: Claudia Schwemer
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Steinhorst (pm). Die Freiwillige Feuerwehr Steinhorst war in diesem Jahr Ausrichter der Orientierungsfahrt der Wehren des Amtes Sandesneben-Nusse. Die Vorbereitungen und Organisationsfragen stellen für die jeweils ausrichtende Wehr immer wieder eine große Herausforderung dar.

Dank des Entgegenkommens von Domänenpächter Cay Jansen konnten die Freiflächen auf dem Gelände der Domäne Steinhorst sowie Teile der großen Maschinenhalle genutzt werden. Von den 28 Gemeinde- und Ortswehren im Amt hatten sich 18 Wehren zur Teilnahme angemeldet. Sie starteten alle gemeinsam um 8.30 Uhr und hatten neun Stationen anzufahren an den Feuerwehspezifisches zu bewältigen war, aber auch Spaßspiele waren dabei, letztlich mussten Fragen zur Ersten Hilfe beantwortet werden.

Kisten stapeln. Foto: Claudia Schwemer

Nach einer gemeinsamen mittäglichen Stärkung erfolgte dann um 15 Uhr die Siegerehrung durch Amtswehrführer Volker Bockholt und den Steinhorster Gemeindewehrführer Kim Steingrube. Dies war eine Neuerung in der Organisation, denn bisher wurden die Sieger immer erst auf dem Amtswehrfest, das einigen Wochen nach der Orientierungsfahrt stattfindet, bekanntgegeben. Den ersten Platz belegte die Wehr aus Bergrade, gefolgt von den Klinkradern und den Siebenbäumenern. Platz fünf belegte die Wehr aus Poggensee und ist damit Ausrichter der Orientierungsfahrt 2020.

Stimmungsbild aus der Maschinenhalle der Domäne Steinhorst. Foto: Claudia Schwemer
Vorheriger ArtikelHummeln im Hintern?
Nächster ArtikelRatzeburger SPD lädt zum Spätschoppen ein
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.