Arbeit mit Herz zum Wohle der Menschen

Die Alloheim Seniorenresidenzen „ Sankt Franziskus und die Alte Oberförsterei  Schwarzenbek feiern den „Tag der Pflege“

195
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Am 12. Mai jährt sich der Geburtstag von Florence Nightingale zum 199. Mal. Foto: hfr

Schwarzenbek (pm). Am Sonntag, 12. Mai, jährt sich der Geburtstag von Florence Nightingale zum 199. Mal. Die britische Krankenschwester gilt als Vorreiterin der modernen Pflege. Ihr Ehrentag wird jährlich als europaweiter „Tag der Pflege“ gefeiert. Auch für die Alloheim Seniorenresidenzen „Sankt Franziskus und Alte Oberförsterei Schwarzenbek“ ist dies ein besonderes Datum.

„Die Arbeit als Fachpflegekraft ist nicht nur ein Beruf, es ist eine persönliche Herzensaufgabe“, sagt Einrichtungsleiterin Bärbel Raithel und ergänzt: „Wer diesen Berufsweg einschlägt, will Menschen helfen, ihnen etwas Gutes tun und sie gut versorgt wissen.“ Vor diesem Hintergrund laute auch das Credo der Einrichtung: ‚Wir dienen Ihrer Lebensqualität’. Dieser Grundsatz moderner Pflege wurde maßgeblich durch die britische Krankenschwester Florence Nightingale entwickelt. „Florence Nightingale ist für uns eine der stärksten Fachkräfte ihrer Zeit. Sie hat früh erkannt, dass es in unserem Beruf nicht nur um medizinische Versorgung und die Erfüllung grundlegender Bedürfnisse geht“, so Einrichtungsleiter Alexander Durek von der Alten Oberförsterei, „Pflege ist eine Kunst, die Sorgfalt und Hingabe erfordert. Es ist mehr als ein Beruf, denn es ist ein Dienst der Menschlichkeit.“

Die Tatsache, dass sich immer weniger junge Menschen für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft bewerben, können die Einrichtungsleiter nicht nachvollziehen. Tatsächlich zählt ein Job in der Pflegebranche zu den sichersten Arbeitsplätzen und bietet neben dem Angebot von regelmäßigen Weiter- und Fortbildungen und überdurchschnittlicher Bezahlung auch hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten. „Wir haben das Privileg, unser Engagement, unsere Kraft und unsere Arbeit direkt dem Wohl der Menschen zukommen lassen zu dürfen“, sagt Raithel, „wir sind stolz auf das, was wir täglich für unsere Bewohner leisten und hoffen, im Rahmen des ‚Tag der Pflege’ auf die Bedeutung dieses Berufs aufmerksam machen zu können.“