Lesung mit Überraschungseffekt

15. Ratzeburger Lesefrühling

671
(v.li.) Michael Hagedorn (Orga-Team), Domprobst und Hausherr Gert-Axel Reuß, Andreas von Gropper (Bürgerstiftung) und Kathrin Steffen (Orga-Team) laden zum bereits 15. Ratzeburger Lesefrühling in Refektorium ein. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (aa). Ein Sprichwort Frühling heißt „Alles neu macht der Mai“. Und so hat der Ratzeburger Lesefrühling vom 6. bis 10. Mai wieder zehn Buchüberraschungen im Petto.  Bereits zum fünfzehnten Mal wird dann Abend für Abend Refektorium des Domklosters unter dem Motto ‚Von Ratzeburgern für Ratzeburger‘ wieder vorgelesen..

Traditionell ist der Lesefrühling eine Kooperation der Bürgerstiftung Ratzeburg und der Domkirchengemeinde Ratzeburg. Von Montag bis Freitag werden an jedem Abend von 19.30 bis 20.45 Uhr vor zahlreichem Publikum je zwei Bücher vorgelesen. Musikalisch umrahmt wird das Ganze von Musikern aus der Region.

„Das Konzept ist bewährt und unverändert“, so Michael Hagedorn, der zusammen mit Kathrin Steffen den Lesefrühling wieder organisiert hat, „Das Wesentliche ist der Überraschungseffekt“. Das Konzept des Lesefrühlings wurde schon oft erklärt. Die kürzeste Variante lautet: „Ratzeburger lesen für Ratzeburger“. Wem das zu wenig ist, dem sei erklärt, dass auch ein gewisser Überraschungseffekt neben dem einmaligen Ambiente des Domklosters dieser Veranstaltung sicher zum Erfolg verholfen hat. So werden im Vorfeld nie die Namen der Vorleser noch die Titel der Bücher bekannt gegeben. Fest steht nur, dass der Vorleser aus Ratzeburg stammt und einem daher vielleicht bekannt ist. Jeder Leser hat 25 Minuten Zeit.

„Die Leser dürfen lesen, was sie möchten“, sagt Kathrin Steffen. Sie achte lediglich darauf, dass kein Buch gewählt wird, dass schon mal bei einem Lesefrühling vorgestellt wurde. So wird es wieder einmal eine große Palette an Literatur geben: von Lyrik, über Sachbücher, bis hin zu humorvollen Bücher ist meist alles vorhanden.

Auch wenn die Titel noch nicht bekannt sind, ist die Bandbreite wieder weit gefächert. Die Bücher und Textpassagen dürfen sich die Vorleser selbst aussuchen. Es darf allerdings kein Buch ausgewählt werden, dass schon einmal bei einem vergangenen Lesefrühling dabei war. „Wir finden es schön, wenn immer mal andere Lesern drankommen“, erklärt Steffen.

Die Bücher des jeweiligen Abends sowie der Vorabende sind auf einem speziellen Tisch durch die Buchhandlung Weber ausgelegt. Die Zuhörer können am Ende jeden Abends auf Wunsch gleich das soeben vorgestellte Buch kaufen und Zuhause weiterlesen. Der letzte Abend soll wie immer bei einem Glas Wein und netten Gesprächen ausklingen. „Die Ratzeburger haben Freude am Zuhören, viele kommen an mehreren Abenden“, weiß Steffen über die Fans des Lesefrühlings zu berichten.

Der Eintritt für ein 80- bis 100köpfiges Publikum ist wie immer frei und Spendenboxen werden bereit stehen. Während hiervon üblicherweise die Kosten für Flyer und Plakate bestritten werden, übernimmt die Bürgerstiftung, damit der Spendenerlös in voller Höhe für einen guten Zweck ausgegeben werden kann. Der komplette Erlös der Spenden soll in diesem Jahr der DLRG Ortsgruppe Ratzeburg zu Gute kommen. Am Dienstag, 7. Mai, wird vor Ort das diesjährige Projekt vorgestellt, und am Donnerstag wird berichtet, was aus der letztjährigen Spendensumme wurde.