Frühjahrskonzert des LandesJugendOrchesters Schleswig-Holstein auf Schloss Wotersen

619
Foto: Landesmusikrat SH
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Wotersen (pm). Das LandesJugendOrchester (LJO) Schleswig-Holstein ist am Sonntag, 21. April, um 17 Uhr in Kooperation mit der Stiftung Herzogtum Lauenburg wieder zu Gast in der Reithalle von Schloss Wotersen. Der Eintritt ist frei (Spenden erbeten).

Das LandesJugendOrchester unter Rüdiger Bohn widmet sich dieses Frühjahr dem Saxophon, dem „Instrument des Jahres“: Neben der „Légende“ von Florent Schmitt für Altsaxophon und Orchester, deren Solist Ivan Tumanov eigens in einem Wettbewerb der Musikhochschule Lübeck ermittelt wurde, erklingt eine veritable Uraufführung: „qos“ für Sopransaxophon/Tubax und Orchester (2018/2019) des schleswig-holsteinischen Komponisten Gerald Eckert. Hier wirkt Rico Gubler, der Schirmherr des Instruments des Jahres, als Solist mit. In der zweiten Hälfte wartet dann die Suite für Varieté-Orchester von Dmitri Schostakowitsch mit gleich vier Saxophonen auf.

Erleben Sie die Ergebnisse dieser 70. Arbeitsphase des LJO und lassen Sie sich von der Begeisterung und dem Elan der begabten jungen Musikerinnen und Musiker anstecken.
Im LJO Schleswig-Holstein treffen sich zweimal jährlich die besten Nachwuchsinstrumentalisten des Landes zu mehrtägigen Arbeitsphasen. Die jungen Musiker sammeln dort unter nahezu professionellen Bedingungen Orchestererfahrung und lernen große Orchesterliteratur kennen.

Träger des Orchesters ist der Landesmusikrat Schleswig-Holstein e.V..

Vorheriger ArtikelOstern auf Entdeckungstour in Friedrichsruh
Nächster ArtikelDiebstahl von Dieselkraftstoff – Zeugen gesucht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.