Ein Hoch auf die Frauen!

Am 9. März feierten Frauen aus vielen Ländern ein Internationales Frauenfest im Jugendzentrum „Taktlos“ auf dem Möllner Schulberg.

101
Das Team der Organisatorinnen. Foto: Stadt Mölln
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist: Das Frauenwahlrecht, der Internationale Frauentag am 8. März und viele weitere Gründe, nahmen Edelgard Jenner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Mölln und des Amtes Breitenfelde, die Möllner Willkommenskultur, der Integrationsbeirat und das Jugendzentrum „Taktlos“ zum Anlass, ein buntes und fröhliches Internationales Frauenfest zu veranstalten.

Buffet beim Internationalen Frauenfest. Foto: Stadt Mölln

Für rund 70 Besucherinnen aus verschiedenen Ländern und ihren zirca 50 Kindern, wurden die Räumlichkeiten des Jugendzentrums in Mölln zur Tanzfläche umgestaltet und es wurde ausgelassen gefeiert. Für das Essen sorgten die Frauen selbst. Jede brachte eine – meist landestypische – Kleinigkeit mit und so war das Büffet entsprechend bunt und vielfältig.
Deutsche und orientalische Folkloretänzen wurden vorgeführt und luden zum Mitmachen ein.
Auf einer Leinwand mit dem Titel „Wir Frauen in Mölln“ konnten die Frauen sich zudem mit einem farbigen Handabdruck verewigen, für die Kinder gab es währenddessen ein Bastelangebot.

Die Organisatorinnen danken allen Frauen, die mitgefeiert haben, den Helferinnen und finanziellen Unterstützerinnen für dieses gelungene Fest. Spätestens im nächsten Jahr zum Internationalen Frauentag ist es dann wieder soweit.

Vorheriger ArtikelHehlerware entdeckt und sichergestellt
Nächster ArtikelUmgang mit Schmuck
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.