Perspektiven von Kindern in Pflegefamilien

272
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die Kreisgrupe KiAP Herzogtum Lauenburg lädt zu einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zum Thema „Kindesinteressen im Verwaltungsverfahren (Hilfeplan)“. Das Hilfeplanverfahren ist das gesetzlich vorgeschriebene Instrument zur Planung der Perspektiven von Kindern in Pflegefamilien sowie die Versorgung dieser.

Im Einzelfall wird dieses Hilfeplanverfahren von den Beteiligten als belastend empfunden. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Von Pflegeeltern wird hin und wieder vorgetragen, dass die Verwaltung interne Vorgaben ansetzt, die schwer nachvollziehbar wären.
Politiker stehen zwischen teils massiv gegensätzlichen Aussagen von Verwaltung und Pflegefamilien.

Der Vortrag mit anschließender Diskussion soll (auch pragmatische) Lösungs- und Handlungsansätze aufzeigen, die eine gemeinsame Arbeit zum Wohle des Kindes im Hilfeplanverfahren erleichtern soll. Die Rahmenbedingungen dafür schafft die Politik. Der Vortrag richtet sich an Pflegeeltern, VormünderInnen und KommunalpolitikerInnen gleichermaßen.

Axel Symancyk (53) ist Pflegevater, Unternehmensberater und Sprecher der Projektgruppe „Strukturanalyse Fremdunterbringung“ (www.fremdunterbringung.de) sowie Autor und Erstunterzeichner der „Gemeinsamen Erklärung zur notwendigen Reform der Kinder- und Jugendhilfe“ http://www.fremdunterbringung.de/veroeffentlichungen/gemeinsame-erklaerung-zur-notwendigen-reform-der-kinder-und-jugendhilfe.

Der Themenabend findet statt am Donnerstag, 14. März, um 19.30 Uhr in den Räumen von KiBiS im Wasserkrüger Weg 7 in 23879 Mölln. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter info@kiap-herzogtum-lauenburg.de oder unter der Telefonnummer 04536-9979264

Vorheriger ArtikelKunstgespräch über abstrakte Kunst
Nächster ArtikelPflegekurs für Angehörige und Interessierte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.