Nach Einbruch in Wohnung festgenommen

419
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Am Dienstag (5.03.2019) kam es gegen 13.45 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Gartenstraße in Lauenburg zu einem Einbruch in eine Wohnung, bei dem zwei Personen auf frischer Tat festgenommen werden konnten. Zur Tatzeit bemerkte die 41-jährige Wohnungsinhaberin, dass zwei Personen versuchten, mehrere Fenster Ihrer Wohnung aufzuhebeln. Daraufhin schloss sie sich im Schlafzimmer ein und alarmierte die Polizei.

Die beiden besagten Personen betraten das Mehrfamilienhaus durch die unverschlossene Haustür, hebelten letztendlich die Wohnungstür auf und gelangten so in die eigentliche Wohnung. Dort durchsuchten sie mehrere Räume, entwendeten diverse Gegenstände, unter anderem einige elektronische Geräte und verließen Wohnung und Haus auf demselben Weg, den sie hereinkamen. Die Geschädigte konnte anhand der Stimmen hören, dass es sich bei den beiden Einbrechern um einen Mann und eine Frau handelte.

Die Polizei Lauenburg war schnell vor Ort und konnte beide Personen noch beim Verlassen des Mehrfamilienhauses festnehmen. Hierbei handelte es sich um einen polizeilich einschlägig bekannten 41-jährigen Lauenburger, derzeit ohne festen Wohnsitz, sowie eine fübfzehnjährige, ebenfalls polizeilich bekannte Jugendliche aus Lauenburg. Das Stehlgut hatte das Täterpaar während der Festnahme noch bei sich und wurde sichergestellt. Der Gesamtwert des Stehlgutes belief sich auf zirka 400 Euro.

Beide Festgenommenen wurden zunächst der Kriminalpolizei Geesthacht zugeführt. Die Jugendliche ist nach Durchführung einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen und dem Jugendamt übergeben worden. Der 41-jährige Lauenburger wurde auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck am heutigen Tage dem Haftrichter in Geesthacht vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl.

Vorheriger ArtikelKörperverletzung mit Messer – Zeugen gesucht
Nächster ArtikelGelebte Inklusion auf dem Kornboden in Schönberg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.