West of Eden: Irisch-schottischer Folk-Rock aus Schweden

232
Die schwedische Folk-Rock-Band West of Eden. Foto: Christopher Busck
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die schwedische Folk-Rock-Band West of Eden kommt mit einem sehr eigenen Sound irgendwo zwischen Folk von den britischen Inseln und Singer/Songwriter-Musik nach Mölln. Die Band aus Göteborg, die auch in Deutschland immer mehr Fans hat, gastiert am Freitag, 8. März, um 19.30 Uhr im Möllner Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150. Der Eintritt beträgt 18 Euro, für Folkclub-Mitglieder zehn Euro.

Seit Jahren ist die Formation auch über Schweden hinaus mit großem Erfolg auf Tour. Großartige instrumentale Virtuosität gepaart mit der besonderen Stimme der Sängerin Jenny Schaub prägen ihren Sound. Geboren in Schweden und keltisch im Herzen – mit diesem Motto sind sie auf ausgedehnten internationalen Tourneen bekannt geworden. Gerade in Deutschland haben sie sich als Live-Band in den letzten Jahren eine größer werdende treue Fangemeinde erspielt. Sie haben bislang zehn CDs veröffentlicht; zu den Höhepunkten ihrer Bandgeschichte zählt auch die Zusammenarbeit mit klassischen Musikern des Schwedischen Nationalorchesters.

Nun also gastiert die schwedische Band mit der keltischen Seele in Mölln – man darf gespannt sein. Eine Kooperation zwischen dem Folkclub Herzogtum Lauenburg und der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Reservierung für das Konzert ist möglich unter der Telefonnummer 04542/87000 oder info@folkclubmoelln.de.

Vorheriger ArtikelWas bewegt Israel? – Einblicke in ein (un-)bekanntes Land
Nächster ArtikelHeilkraft aus dem Bienenkorb
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.