Schleswig-Holstein Netz kontrolliert 70 Kilometer Hochspannungsleitungen per Helikopter im Kreis Herzogtum Lauenburg

Die Sichtkontrolle aus der Luft dient der hohen Versorgungssicherheit Schleswig-Holsteins.

312
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) kontrolliert am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Februar 2019, per Helikopter turnusmäßig rund 70 Kilometer ihrer Hochspannungsleitungen im Kreis Herzogtum Lauenburg. Während des Flugs begutachten und protokollieren zwei Mitarbeiter von SH Netz den Zustand der Masten sowie Seile, Isolatoren und Armaturen.

Dazu steuert der Pilot seinen Hubschrauber bis auf wenige Meter an die Hochspannungsleitungen heran und verharrt für kurze Zeit im Schwebeflug neben ihnen. Auf diese Weise arbeiten sich Pilot und Crew mit höchster Konzentration Mast für Mast und Leitungsmeter für Leitungsmeter voran. Nach zwei bis drei Stunden muss der Hubschrauber dann zum Tanken landen, bevor der nächste Kontrollflug beginnen kann.

Folgende Strecken werden am 21. Februar 2019 kontrolliert:

– Krümmel – Schwarzenbek inklusive Abzweig nach Lauenburg und Siems

Folgende Strecken werden am 22. Februar 2019 kontrolliert:

– Schwarzenbek – Niendorf inklusive Abzweige nach Mölln und Sandesneben

Die Sichtkontrolle aus der Luft dient der hohen Versorgungssicherheit Schleswig-Holsteins. Während des Flugs werden mögliche Schäden protokolliert, die im Anschluss behoben werden, bevor es zu Versorgungsausfällen kommt. Zusätzlich wird der Abstand von Bäumen und Büschen zu den Hochspannungsleitungen dokumentiert und die Masten auf Vogelnester kontrolliert. Zudem ist die Befliegung effektiver als eine Begehung der Leitung samt Besteigung der einzelnen Masten. Außerdem müssen während der Befliegung keine Leitungen abgeschaltet werden.