Kreissportverband beginnt das Jahr 2019 gemeinsam mit den Fachsparten

150
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Ende Januar traf sich der Vorstand des Kreissportverbandes mit den Vorsitzenden seiner Fachverbände vom Turnen, Fußball, Tanzen, Schützen, Schwimmen, Tennis, Moderner Fünfkampf, Tischtennis, Sportfischen und Leichtathletik zum Gedankenaustausch. Es ist wichtig miteinander und nicht über einander zu sprechen, besonders erfreulich ist es daher, dass sich das mittlerweile traditionelle, alljährlich stattfindende Treffen immer größerer Beliebtheit erfreut.

Die Teilnehmer der Gesprächsrunde fördern durch dieses Treffen die Zusammenarbeit, es entstehen kurze Wege zwischen den Fachsparten/ Fachverbänden und dem Kreissportverband und jeder erhält einen Einblick in die Arbeit der einzelnen Sparten und deren eventuell vorliegenden Schwierigkeiten und Probleme. Dies wird durchweg als positiv angesehen, da sich hier beim Gedankenaustausch auch immer wieder die Möglichkeit ergibt, Hilfestellung und Tipps von anderen Fachsparten zu bekommen, die evtl. ähnliche Probleme haben.

Es wurde darauf hingewiesen, dass es 2018 verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten beim KSV geben wird, nicht nur für Übungsleiter, sondern auch für Vorstandsmitglieder. Die nächste Möglichkeit sich fortzubilden ist die Veranstaltung in Ratzeburg zum Thema: Presseberichte 4.0 am 19. Februar 2019. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage des Kreissportverbandes www.ksv-lbg.de möglich.

Vorheriger ArtikelTürschmuck für den Frühling
Nächster ArtikelMontessori Schule in Gudow steht noch ein steiniger Weg bevor
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.