Kindertheater mit dem kleinen Drachen Kokosnuss

296
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Kokosnuss ist verzweifelt: In wenigen Tagen ist das große Schulfest, bei dem alle Flugschüler von der Klippe bis zum Feuerfelsen fliegen. Als einziger aus seiner Klasse hat Kokosnuss es noch nicht geschafft, von der Klippe zu springen. Er hat nämlich große Höhenangst. Und das ist für einen Flugdrachen sehr ungünstig.

Da muss Abhilfe geschaffen werden. Irgendjemand muss dem kleinen Drachen Kokosnuss das Fliegen beibringen. Aber wer? Dieter die Düse, amtierender Weltmeister im Dauerflug wird der Privat-Fluglehrer des kleinen Drachen Kokosnuss. Kokosnuss lernt und übt fleißig. Plötzlich landet ein Piratenschiff auf der Dracheninsel. Die Piraten sollen für den Zauberer Ziegenbart einen echten Feuerdrachen fangen. Kokosnuss ist in Gefahr und seine Freundin Matilda wird vom Zauberer Ziegenbart in einen Stein verwandelt. Um sie zu retten muss Kokosnuss durch die Wüste zur Hexe Rubinia reisen. Nur die Hexe kann Matilda jetzt noch erlösen. Ob Matilda gerettet werden kann? Und ob Kokosnuss die Flugprüfung besteht?

Das Stück ist geeigenet für Theaterfans ab vier Jahren. Die Spieldauer beträgt zirka 90 Minuten inklusive Pause. Die Vorstellung beginnt am Sonntag, 17. März 2019, um 11 Uhr im Burgtheater Ratzeburg, Theaterplatz 1. Karten können telefonisch unter (05203) 90 22 83 reserviert werden, oder sind ab einer Stunde vor der Vorstellung an der Tageskasse erhältlich. Eine Karte kostet zehn Euro pro Person. Kinder unter zwei Jahren haben freien Eintritt ohne Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz.

Vorheriger ArtikelBerufswettbewerb der deutschen Landjugend 2019
Nächster ArtikelMännergruppe Berkenthin besucht das ‚FabLab‘ Lübeck
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.