Mit dem Käfer um die Ostsee – 6.000 Kilometer ohne Gurt und Servo

Multivisionsshow und Reisevortrag von Maik Günther.

2618
Mit dem Käfer einmal um die Ostsee. Foto: Maik Günther
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Neun Länder, über 100 Orte und unzählige Erlebnisse – gemeinsam machten sich Maik Günther, seit vielen Jahren Reisejournalist und Fotograf, und seine 16jährige Tochter Nele in ihrem 57 Jahre alten VW Faltdachkäfer auf den Weg, um einmal die Ostsee zu umrunden. Einzige Regeln waren: Autobahnen wie Navigationsgeräte waren tabu.

Umwege hingegen waren willkommen. Oberstes Ziel der Reise: Entschleunigung und trotzdem ganz viel erleben! Die Reise war aber weit mehr als nur eine Tour mit einem Oldtimer. Einmal um die Ostsee, immer entlang der Küste. In Oldenburg ging es los. Es ging zu Inseln wie Rügen, Saarema (Estland) oder Åland (Finnland), eine größere Runde wurde durch Estland gedreht. Über Kaliningrad ging es über die kurische Nehrung nach Nida und Klaipeda. Sie besuchten über hundert Orte, waren auf der Suche nach Braunbären und Wildpferden im Baltikum, trafen dutzende Menschen und sprachen mit ihnen über ein gemeinsames, grenzenloses Europa. Ihren Käfer setzten sie dabei als Botschafter für ein offenes Europa ein. Die geschwungenen Kotflügel und die Türen des Oldtimers hatten sie mit den Werten der Europäischen Union beschriften lassen: Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, Vielfalt und Grenzenlosigkeit. Der Käfer wurde während der Reise tausendfach von staunenden Menschen am Wegesrand fotografiert und bot Anlass zur Annährung und anregenden Gespräche.

Eine Multivisionsshow und Reisevortrag von Maik Günther ist am Mittwoch, 6. Februar, um 19.30 Uhr, im Theater des Augustinums zu sehen. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Vorheriger ArtikelVollsperrung wegen Bauarbeiten auf der B 404
Nächster ArtikelDrachenzähmen im Burgtheater
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.