Ein Praktikum für große Ziele

454
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Ein Job in der Pflegebranche zählt zu den krisensichersten Berufen der heutigen Zeit. Viele Schulabgänger oder Interessierte fragen sich allerdings: Was erwartet einen in diesen Berufen? Welche Perspektiven gibt es? Für einen erleichterten Einstieg bieten die Alloheim Senioreneinrichtungen „Alte Oberförsterei“ und „Sankt Franziskus“ in Schwarzenbek aus diesem Grund verschiedene Programme an.

Ob im Rahmen eines Praktikums, für einen Wieder- oder Quereinstieg oder für eine angestrebte Ausbildung: Die Einrichtungen unterstützen alle Interessierten bei ihrem Start praxisbezogen in das spannende Berufsumfeld der Pflege. Dazu gibt es am Sonntag, 3. Februar, von 13 bis 17 Uhr Beratung in der Senioren-Residenz Sankt Franziskus, Berliner Straße 4-6 in Schwarzenbek.

Insgesamt zirka 150 Praktikanten verschiedener Altersgruppen hatten im vergangenen Jahr die Chance, detaillierte Einblicke in den Alltag der Alloheim Pflegeeinrichtungen in der Berliner Straße und am Körnerplatz zu erhalten. Die Neu-, Quer- oder Wiedereinsteiger hatten dabei alle dasselbe Ziel, nämlich einen passenden Arbeitsplatz zu finden, krisensicher und mit vielfältigen Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. „Unser besonderes Praktikantenprogramm ist ein voller Erfolg“, sagen Einrichtungsleitungen Bärbel Raithel und Marco Sievert, „unser Anspruch an uns ist es, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein und gemeinsam mit allen motivierten Interessenten in das Berufsleben zu starten. Viele unserer Praktikanten finden bei uns und mit unserer Unterstützung ihren Traumberuf. Darauf sind wir stolz.“

„Gelegentlich kommen auch über die Unis junge Menschen zu uns, um erste Praxiserfahrungen zu sammeln und zu sehen, wie beispielsweise das Management in unserem Haus abläuft. Es ist beeindruckend, wie motiviert die jungen Leute bei der Sache sind. Dieses grundsätzliche Interesse ist häufig der erste Schritt, um erfolgreich Karriere in der Pflegebranche zu machen“, berichtet Sievert. Aber auch viele ältere Interessenten begeistern sich für ein Praktikum in unseren Häusern. „Lebenserfahrung wird bei uns hoch geschätzt“, so Bärbel Raithel, „wir bieten hier auch ganz spezielle Programme für Quer- und Wiedereinsteiger an, die altersunabhängig genutzt werden können.“

Die Seniorenresidenzen unterstützen dabei beispielsweise Mütter nach einer längeren Babypause bei ihrem Weg zurück in die Arbeitswelt oder ermöglichen Menschen in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens eine Neuorientierung. „Wir helfen nicht nur bei dem Einstieg in die Pflegebranche, sondern fördern auch regelmäßige Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen“, sagen die Einrichtungsleitungen.

Eher unbekannt ist bisher die Tatsache, dass die Seniorenresidenzen nicht nur Jobs in den Pflegeberufen anzubieten hat. Auch im Bereich Technik, Management, Verwaltung oder im Küchenbereich können Interessierte Mitglied des Teams der Einrichtung werden.
Derzeit betreuen die Teams der Schwarzenbeker Alloheim-Häuser vier Schülerpraktikanten, die sich einen ersten Eindruck von den Abläufen und dem Alltag in der Residenz machen möchten. Als Berufswunsch liegen hier die klassischen Pflegeberufe ganz weit vorne. „Wer Lust hat, unser Team und unsere Arbeit näher kennenzulernen, kann sich jederzeit bei uns melden oder einfach mal vorbeischauen“, sagt Bärbel Raithel, „wir freuen uns über jeden, der Teil unserer Einrichtung werden möchte. Unser Credo lautet ‚Wir dienen Ihrer Lebensqualität’ und dies leben wir hier auch. Für unsere Senioren, aber auch für unsere Mitarbeiter. Wer Interesse hat, ist herzlich willkommen – auch ohne große Bewerbungsschreiben.“

Vorheriger ArtikelAlarmierung von Spezialkräften der Ratzeburger Bundespolizei
Nächster ArtikelDas nächste Repair Café im Februar
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.