Plattdeutscher Schreibwettbewerb ‚Vertell doch mal‘ startet wieder

127
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). „As’n Droom“ – „Wie ein Traum“ – ist eine bekannte Redewendung, die viel Raum für Interpretationen lässt. Deshalb ist „As’n Droom“ auch das Thema des diesjährigen plattdeutschen Schreibwettbewerbs „Vertell doch mal“, zu dem der NDR gemeinsam mit Radio Bremen und dem Hamburger Ohnsorg-Theater aufruft. Mitmachen lohnt sich: Auf die sieben Gewinnerinnen und Gewinner wartet Preisgeld von mehr als 5.000 Euro. Zudem werden die 25 schönsten Geschichten am 16. Juni als Buch erscheinen. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder den „Ü 18“ Preis. Das „Ü“ ist ein „plattes Ü“ und steht für „ünner“, also unter 18 Jahren.

Eingereicht werden kann eine niederdeutsch verfasste Kurzgeschichte zum Thema „As’n Droom“, die bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Sie darf nicht länger als zwei DIN A4 Seiten sein (Schriftgröße 12 Punkt, 1,5-zeilig) und muss bis Donnerstag, 28. Februar 2019 (Poststempel), geschickt werden an:

NDR 1 Welle Nord, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 3480, 24033 Kiel;

NDR 1 Niedersachsen, Stichwort „Vertell doch mal!“, 30150 Hannover;

NDR 90,3, Stichwort „Vertell doch mal!“, 20149 Hamburg;

NDR 1 Radio MV, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 110144, 19001 Schwerin;

Radio Bremen, Stichwort „Vertell doch mal!“, 28100 Bremen

oder per Mail an vertell@ndr.de bzw. vertell@radiobremen.de.

Besondere Aktionen im Internet begleiten den Wettbewerb (www.NDR.de und www.radiobremen.de).

Die fünf besten Geschichten werden am Sonntag, 16. Juni, in einer großen Matinee mit vielen prominenten Gästen im Hamburger Ohnsorg-Theater prämiert und von Schauspielern des Theaters vorgetragen. Die Moderation übernimmt „Snacksnuut“ Ines Barber, die Musik kommt vom Otto Groote Ensemble aus Bremen. Partner des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr die PNE AG.

Vorheriger ArtikelÖffentliche Führung durch das Elbschifffahrtsmuseum
Nächster ArtikelVersuchtes Tötungsdelikt in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.