Bezahltes Praktikum bei der EU: Bewerbungsrunde für Oktober startet

144
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Brüssel (pm). Jedes Jahr bietet die Europäische Kommission bezahlte 5-monatige Praktika für 1.300 Praktikanten an. Startdatum ist jeweils der 1. März und der 1. Oktober. Die Registrierung für Oktober 2019 hat am Donnerstag (10. Januar) begonnen und läuft bis zum 4. Februar. Das so genannte Blue Book-Praktikumsprogramm der Europäischen Kommission bietet einen spannenden Einblick in die Arbeit der EU und richtet sich an Hochschulabsolventinnen/-absolventen aus der ganzen Welt. Bezahlt werden 1.177 Euro pro Monat, Reisekosten werden erstattet.

Praktika werden in einer ganzen Reihe von Bereichen angeboten und bieten einen spannenden Einblick in die Arbeit der EU. Die Arbeitsgebiete sind vielfältig und umfassen neben vielen anderen Wettbewerbsrecht, Umweltpolitik und Kommunikation. Konkret kann das die Organisation von Arbeitsgruppen und Sitzungen, die Zusammenstellung von Informationen und Unterlagen, die Vorbereitung von Berichten, die Beantwortung von Anfragen sowie die Teilnahme an Referatssitzungen und anderen Veranstaltungen umfassen.

Bewerben können sich Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit einem mindestens dreijährigen, abgeschlossenen Bachelorstudium, die Bewerberinnen und Bewerber sollten sehr gute Kenntnisse (in zwei EU-Amtssprachen, darunter eine Verfahrenssprache (Englisch, Französisch oder Deutsch) haben.

Zwischen März 2012 und Oktober 2015 gingen 128.017 Bewerbungen für das Praktikantenprogramm ein, 5.269 Bewerber erhielten eine Zusage, davon 326 aus Deutschland.

Weitere Informationen: Website Blue Book Praktika

Vorheriger ArtikelEU-Kommission hat Überschüsse am Milchmarkt erfolgreich abgebaut
Nächster ArtikelFestliches Neujahrskonzert
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.