Breitenfelde: Pröpstin Eiben ehrte Gemeindebrief-‚Layouter‘ Hubert Ihns

242
Pröpstin Frauke Eiben und Pastor Frank Lotichius gratulierten Hubert Ihns. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Breitenfelde (pm). Er gestaltete über 40 Gemeindebriefe in zehn Jahren – und gibt diese verantwortungsvolle Tätigkeit nun ab. Hubert Ihns, 74 Jahre jung, wurde im Gottesdienst am Sonntag, 2. Dezember 2018, dafür von Pröpstin Frauke Eiben geehrt.

„Hubert Ihns setzte sich dafür ein, den Gemeindebrief nach und nach moderner zu gestalten, und das Heft, dass wir nun viermal im Jahr in den Händen halten, ist grafisch und optisch ein Hingucker“, lobt Pastor Frank Lotichius den ehrenamtlichen „Layouter“, der übrigens auch Patronatsvertreter ist.

„Es bereitete mir viel Freude, Gottesdienstpläne, Konzertankündigungen, Artikel, Bilder und Seiten für die Kinder zu präsentieren. Fotostrecken über kirchliche Veranstaltungen, Weihnachtskonzerte und Krippenspiele sowie Berichte aus den Kitas, von Vorträgen und (Konfer)Reisen, durften auch nicht fehlen“, berichtet Hubert Ihns. Höhepunkte seien das Landeserntedankfest 2012, der Bau der Breitenfelder Kirche und die 175-Jahr-Feier in Schretstaken.

Die künftige Gestaltung des Gemeindebriefes wird Brita Thomsen aus Niendorf übernehmen. Die Grafikerin stellt sich im nächsten Breitenfelder Gemeindebrief Anfang März 2019 vor. Und die Kirchengemeinde begrüßte ein neues Mitglied im Kirchengemeinderat: Svea Marx aus Woltersdorf.

Das Ansgarkreuz der Evangelischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) wird „Gemeindegliedern verliehen, die durch großen persönlichen Einsatz in der kirchlichen Arbeit, vorbildliche Förderung der Kirche, ihrer Werke und Einrichtungen sowie durch beispielhaftes Eintreten für einen tätigen christlichen Glauben in der Öffentlichkeit hervorgetreten sind“, wie es in der Stiftung durch die Kirchleitung heißt. Das Ansgarkreuz ist ein Dankzeichen der Nordkirche.

 

Vorheriger ArtikelEin Leuchtturm für Geesthacht
Nächster ArtikelSiebeneichen: Lucia-Weihnachtskonzert mit ‚Cantus‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.