Schleswig-Holstein Netz hat letzte Freileitung in Behlendorf und Hollenbek verkabelt

Der Netzbetreiber hat 176.000 Euro in Modernisierung des Stromnetzes investiert.

111
Immer mehr Freilandleitungen verschwinden Stück für Stück aus dem Landschaftsbild, da Erdkabel im Vergleich zu Freileitungen deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen sind. Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Behlendorf/Hollenbek (pm). Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) hat für 176.000 Euro das Stromnetz zwischen den Gemeinden Behlendorf und Hollenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg modernisiert. Der Netzbetreiber hat rund 1.200 Meter neue Nieder- sowie rund 1.200 Meter neue Mittelspannungskabel verlegt und eine neue Ortsnetzstation errichtet. Die neuen Stromkabel ersetzen die letzte Freileitung in den Gemeinden Behlendorf und Hollenbek.

„Wir investieren regelmäßig in den Ausbau und die Erneuerung unserer Stromnetze. Da Erdkabel im Vergleich zu Freileitungen deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen sind, erhöhen wir mit dieser Maßnahme die Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger“, erläutert Sebastian Buss, Projektleiter vom zuständigen Netzcenter von SH Netz in Schwarzenbek.

SH Netz hat die neuen Stromkabel vorwiegend in privaten Flächen sowie entlang der Straßen Am Kanal, Ziegelei und Hollenbek verlegt. Als Ersatz für die alten Freileitungsstationen hat der Netzbetreiber zwei neue Ortsnetzstationen in der Straße Am Kanal errichtet.

„Eine der neuen Ortsnetzstationen hat die Besonderheit, dass sie aus der zentralen Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg fernüberwacht und geschaltet werden kann. Im Störungsfall kann die Netzleitstelle dort eine Netztrennung oder eine Netzumschaltung zur schnellen Eingrenzung des Fehlers vollziehen“, erklärt Thomas Boldt, technischer Leiter für den Kreis Herzogtum Lauenburg bei SH Netz.

Die Arbeiten hatten Ende September begonnen und wurden jetzt abgeschlossen. In den letzten Wochen wurden im letzten Schritt die 18 Masten samt Leiterseilen der ausgedienten Freileitung auf rund 2.500 Metern Länge zurückgebaut.