Künstliche Intelligenz für KMU – Möglichkeiten und Grenzen

729
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Digitalisierung ist der Begriff, der alle Unternehmen nicht erst im Jahr 2018 beschäftigt. Viele kleine und mittlere Unternehmen sind bereits aktiv dabei, diese neue Herausforderung zu meistern. Fester Bestandteil ist die Digitalisierung auch bei den Vortragsveranstaltungen der WFL. Gemeinsam mit der IHK zu Lübeck und der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) wird die WFL nun einen interessanten Abend zum speziellen Thema „Künstliche Intelligenz für KMU“ veranstalten, um dieses Thema den Unternehmen im Kreis Herzogtum Lauenburg näherzubringen.

Als Referenten konnte die WFL Stefan Tecuceanu, Diplom-Mathematiker mit Fachrichtung Informatik, gewinnen. Tecuceanu verfügt über fünfzehn Jahre Berufserfahrung als IT-Consultant und hat im Juni 2017 die Meetplace GmbH gegründet. In dieser Zeit hat er zahlreiche Projekte im Bereich künstliche Intelligenz geplant, begleitet und umgesetzt. Praktische Beispiele werden verdeutlichen, welche Anwendungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz existieren,  welche Voraussetzungen man erfüllen sollte und wie das Thema praktisch umgesetzt werden kann.

Im Anschluss wird in einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion mit dem Chef der Staatskanzlei Dirk Schrödter, Stefan Tecuceanu (Meetplace GmbH), Roman Spendler (DiWiSH), Dr. Oliver Witt (cbb software GmbH) sowie Dr. Christian Wiele (Atlantic Tech & Candy GmbH & Co. KG) das Thema noch weiter beleuchtet. Moderiert wird diese Podiumsdiskussion von Katrin Ostertag, IHK zu Lübeck.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 28. November 2018, von 17.30 bis 19.30 Uhr im Quellenhof, Hindenburgstraße 16, in Mölln und ist für die Teilnehmer kostenlos. Eine Anmeldung telefonisch unter 04541-86040 oder per Email an kontakt@wfl.de ist unbedingt erforderlich.

Vorheriger Artikel‚Gewalt kommt nicht in die Tüte!‘
Nächster ArtikelVerkehrskonzept für Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.