B 209: Sperrung eines Fahrstreifens auf Elbebrücke Lauenburg

537
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck, teilt mit, dass am Montag, 29. Oktober, Dienstag, 30. Oktober und Donnerstag, 1. November 2018 die turnusmäßige Prüfung der Fahrbahn und des Gehwegs der Brücke fortgesetzt wird. Die Brücke wird regelmäßig alle drei Jahre von der Ober- und Unterseite auf Schäden untersucht.

Die Bauwerksprüfung wurde im September dieses Jahres begonnen und musste vorübergehend abgebrochen werden, da schwerwiegende Schäden im Gehwegbereich festgestellt wurden, die eine sofortige Sperrung des Gehweges erforderten. Das für die Brückenprüfung eingesetzte Unterflurbesichtigungsgerät musste daraufhin die Fahrbahn verlassen, um den Fahrbahnbereich für die Führung von Fußgängern und Radfahrern nutzen zu können. Nach der zwischenzeitlichen Herstellung einer Behelfsbrücke für den geschädigten Gehwegbereich, kann die Prüfung nunmehr fortgesetzt werden.

Während der Bauwerksprüfung wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung von Lauenburg nach Niedersachsen tagsüber auf geringer Länge gesperrt und der Verkehr einspurig an dem Besichtigungsgerät vorbeigeführt. Der Verkehr wird während der Arbeiten mit einer Ampel geregelt, die verkehrsabhängig geschaltet wird. Der Gehweg auf der Brücke kann während der Brückenprüfung weiter genutzt werden.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite wird die Vorbeifahrt an dem Brückenbesichtigungsgerät nur mit geringer Geschwindigkeit erfolgen können. Trotz der Ampelregelung ist mit verkehrlichen Beeinträchtigungen in beiden Fahrtrichtungen zu rechnen.

Vorheriger ArtikelTaschenlampen Führung durch das Elbschifffahrtsmuseum
Nächster ArtikelDie Gesellschaft in ihren Grundwerten verteidigen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.