Kreisseniorenbeirat ist neu zu besetzen

230
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Der Kreisseniorenbeirat muss mit Beginn der neuen Wahlperiode des Kreistages neu besetzt werden. Vorgesehen ist die Wahl der neuen Mitglieder des Seniorenbeirats in der Kreistagssitzung am 6. Dezember 2018.

Der Kreistag hat im Jahr 2009 den Kreisseniorenbeirat eingerichtet. Seine Aufgabe ist es, in Zusammenarbeit mit den vorhandenen Einrichtungen und Gremien der Altenhilfe die Interessen der Seniorinnen und Senioren des Kreises zu vertreten, Unterstützung bei der Bildung weiterer Seniorenbeiräte/Seniorenräte in den Städten und Gemeinden, Anregung von Initiativen zur Selbsthilfe unter den Seniorinnen und Senioren und Beratung des Kreistages und dessen Ausschüssen in allen die Seniorinnen und Senioren betreffenden Fragen. Er besteht aus mindestens sieben, höchstens 15 Mitgliedern und wird vom Kreistag für fünf Jahre gewählt. Wählbar sind Bewohnerinnen und Bewohner des Kreises Herzogtum Lauenburg, die mindestens 60 Jahre alt sind. Sie dürfen aber weder dem Kreistag und seinen Ausschüssen noch einer Gemeindevertretung im Kreis Herzogtum Lauenburg angehören

Vorschlagsberechtigt sind die im Kreis Herzogtum Lauenburg ansässigen Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände, Selbsthilfegruppen im Bereich der Altenhilfe, örtliche Seniorenbeiräte, Ausländerbeiräte, Heimbeiräte aller im Kreis Herzogtum Lauenburg ansässigen stationären Altenpflegeeinrichtungen und die im Kreistag vertretenen Fraktionen.

Der Kreis Herzogtum Lauenburg bittet alle Vorschlagsberechtigten, bis 5. November 2018 Vorschläge für die Wahl des Kreisseniorenbeirates beim Fachdienst Kommunales der Kreisverwaltung, Barlachstraße 2, 23909 Ratzeburg, E-Mail steffen@kreis-rz.de einzureichen.

Vorheriger ArtikelJubiläen bei der Polizei des Bundes
Nächster ArtikelPflegekurs für Angehörige und Interessierte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.