37. Martinsmarkt im Krummesser Dörpshuus

934
Martinsmarkt am Döprshuus in Krummesse. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Krummesse (pm). Eine breite Palette an Geschenkideen und Leckereien präsentieren über 40 Kunsthandwerker beim traditionellen Krummesser Martinsmarkt. Am Sonnabend, 27. Oktober und Sonntag, 28. Oktober 2018, findet der Markt jeweils von 11 bis 18 Uhr im Dörpshuus, Lübecker Straße 6, sowie im benachbarten Sonnenhaus statt. Erwachsene zahlen 1 Euro Eintritt, Kinder haben freien Zutritt.

Auch dieses Jahr sind wieder einige neue Aussteller dabei und präsentieren beispielsweise in Handarbeit produzierte Kerzen, detailgetreu gemalte Tierportraits oder Genähtes für Kinder. Der Designer und Illustrator Stefan Kruse aus Krummesse zeigt im Sonnenhaus einige seiner humoristischen Arbeiten und zeichnet vor Publikum – es darf geschmunzelt werden. Die Besucher des Martinsmarktes können zudem eine Spendenaktion, die mit interessanten Sachpreisen und Gutscheinen verbunden ist, zu Gunsten der Pfadfinder-Gruppe „Die Stecknitz-Piraten“ der Krummesser Kirchengemeinde unterstützen.

Für das leibliche Wohl rund um das Dörpshuus sorgen unter anderem die Kaffeestube im benachbarten Kindergarten und die Krummesser Liedertafel mit einer Cocktail-Bar. Der Krummesser Spielmannszug verkauft zudem Grill-Würste und Getränke.

Beim Landhandel Michaelis präsentieren Freunde der Partnergemeinden Carlow und Bonningues les Calais parallel zum Martinsmarkt regionale Spezialitäten und Leckereien. Auch der Winzer aus der Wein- und Mosel-Gemeinde Enkirch ist wieder mit dabei.

Vorheriger ArtikelOnline-Antragsverfahren zur Dürrehilfe startet in Schleswig-Holstein
Nächster ArtikelSwinging Sixties in Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.