Keramik an der Elbe – Töpfermarkt in Lauenburg

878
In diesem Jahr am 6. und 7. Oktober 2018 findet in Lauenburg wieder ein Töpfermarkt statt. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Nach einigen Jahren Pause findet in diesem Jahr am Sonnabend und Sonntag, 6. und 7. Oktober 2018, in Lauenburg wieder ein Töpfermarkt statt. Hoch über der Elbe verwandeln Töpfer und Keramiker, die zum Teil von sehr weit anreisen, den Platz rund um das Schloss in eine bunte Ausstellungsfläche.

Alle Aussteller sind Profis und Meister ihres Handwerks, die ihren Beruf von der Pike auf gelernt haben und ihren Lebensunterhalt mit der Herstellung von Keramik verdienen. Das Niveau des Marktes und die Qualität der angebotenen Waren ist hoch, denn Hobbytöpfer und Händler sind nicht zugelassen.

Angeboten wird Nützliches und Formschönes in überraschender Formen- und Farbenvielfalt. Egal ob Geschirr, Gefäßunikate, Objekte oder Lampen, ob florale Keramik, Gartendekoration, Skulpturen oder Schmuck – alles lässt sich aus Ton herstellen. Irdenware, Steinzeug oder Porzellan, gebrannt in Raku-Technik, als Salz- oder Holzbrand – für jeden ist etwas dabei.

Die Herstellung von Keramik ist ein sehr altes Handwerk, das aber bis heute nichts von seinem Reiz und seiner Attraktivität verloren hat. Im Gegenteil: die Vielfalt der Formen und Techniken, die verwendeten Glasuren und Farben sowie die verschiedenen Gebrauchs- und Dekorationsartikel zeigen, dass keramisches Design „in“ und modern ist. Handwerkliches Können und die Verwendung natürlicher Produkte stehen für Zeitgeist und Nachhaltigkeit.

Der Töpfermarkt ist am Sonnabend, 6. Oktober, von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 7. Oktober von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Vorheriger ArtikelBachische Chorklänge
Nächster ArtikelStandorterweiterung der Bundespolizei in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.