Ein neues Löschfahrzeug für Klinkrade

1330
Das alte LF8 steht zum letzten Mal seinem Nachfolger, dem LF 10 gegenüber. Foto: Tempel
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Klinkrade (pm). Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klinkrade hatten schon seit rund sechs Wochen Zeit, sich durch wöchentliche Übungsabende mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug vertraut zu machen. Am Sonnabend, 8. September 2018, wurde es nun in einem kleinen Festakt offiziell und feierlich übergeben und steht ab sofort zum Einsatz bereit.

Paul Musolff (li) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Frank Löding. Foto: Tempel

Wehrführer Frank Löding und Bürgermeister Paul Musolff konnten den Kreispräsidenten Meinhard Füllner, die stellvertretenden Amtsvorsteherin des Amtes Sandesneben-Nusse Anke Brügmann, den stellvertretenden Kreisbrandmeister Torsten Möller, sowie den stellvertretenden Amtswehrführer Kim Steingrube begrüßen, der mit einer Abordnung, bestehend aus allen Wehrführern des Amtsbereichs, angetreten war. „In Dörfern, die nicht investieren, sondern zuschauen wie ihre Rücklagen anwachsen, herrscht Stillstand“, sagte Meinhard Füllner zur Eröffnung seines Grußworts. Wenn, wie in Klinkrade geschehen, 220.000 Euro aus der Gemeindekasse für die Sicherheit seiner Bürger aufgewendet werden, zu der noch 50.000 Euro an Fördergeldern hinzukommen, so ist das eine Investition, die einen gewissen Weitblick zeigt. Die Grußworte aller Gäste schlugen in dieselbe Kerbe. Alle wünschten den Kameraden wenig, aber wenn, erfolgreiche Einsätze und dass sie immer unversehrt zum Spritzenhaus zurückkehren.

Paul Musolff freute sich, Frank Löding das neue Löschfahrzeug (LF) 10 der Firma Magirus übergeben zu können. Er vergaß dabei nicht zu erwähnen, dass der Großteil des Beschaffungsprozesses durch seinen Amtsvorgänger Ernst-August Bruhns zusammen mit seinem Gemeinderat erledigt wurde. Brauchte man mit dem alten Fahrzeug rund fünf Minuten, um am Einsatzort löschbereit zu sein, so ist man es jetzt in 90 Sekunden, dank der 1.200 Liter Wasser, die das neue Fahrzeug an Bord hat. Durch die Blockbereifung und damit verbundenen Bodenfreiheit ist auch zukünftig ein Einsatz auf brennenden Feldern möglich. Das mit modernster Technik ausgestattete Fahrzeug bietet die zur Zeit größtmögliche Unterstützung im Einsatz.

Der Musikzug der Klinkrader Feuerwehr spielte auf und das Fahrzeug-„Innenleben“ konnte besichtigt werden. Frank Löding bedankte sich abschließend noch einmal bei allen, die am letztlich erfolgreichen Beschaffungsprozess beteiligt waren. Mit Grillspezialtäten und Getränken wurden alle Gäste bewirtet, bis das Fest im Laufe des milden Samstag Abends sein Ende fand.