Freisprechung 2018 im Tischlerhandwerk

1121
Freisprechung der Tischler 2018. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Zwei Tischlerinnen und fünf Tischler wurden durch Obermeister Walter Urbrock am 31. August 2018 im Amtsrichterhaus in Schwarzenbek von den Pflichten des Lehrvertrages freigesprochen. Obermeister Urbrock begrüßte zahlreiche Gäste der freizusprechenden Auszubildenden, unter ihnen die Schwarzenbeker Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig, die ein Grußwort hielt.

Innungsbeste wurde Anna Nieschulz vom Ausbildungsbetrieb Henrik Klincker aus Kastorf. Über das beste Berufsschulzeugnis und den Publikumspreis konnte sich Marie Pusback vom
Ausbildungsbetrieb Matthias Endres aus Mölln freuen.

Alle Prüflinge waren glücklich über die bestandene Prüfung und die Aushändigung ihrer Prüfungszeugnisse und Gesellenbriefe aus den Händen von Obermeister Urbrock und Gesellenvertreter Bodo Schwenke. Die Abschlusszeugnisse des BBZ Mölln wurden von Oberstudienrat Andreas Bergmann überreicht.

Lara Lüchau vom Ausbildungsbetrieb Tischlerei Horstmann aus Lauenburg legte ihre Gesellenprüfung bereits vorzeitig im Winter 2017/2018 erfolgreich ab. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Moritz Howe.

Über ihre Prüfungszeugnisse freuten sich:
– Dominik Borgwardt, Gold GmbH Bau- und Möbeltischlerei, Bestattungen aus Wentorf
– Marco Gernert, Tischlerbetrieb Christian Brandt aus Mölln
– Anna Nieschulz, Henrik Klincker aus Kastorf
– Johannes – C. Pries, Tischlermeister Ralf Hamann aus Lütau
– Marie Pusback, Tischlermeister Matthias Endres aus Mölln
– Leon Schmidt, Tischlerei Lange e.K. aus Büchen
– Mikail Yilmaz, Tischlerei Claussen GmbH aus Geesthacht

Vorheriger ArtikelKanuwandern auf den Möllner Seen
Nächster ArtikelA 24: Pkw überschlägt sich
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.