‚Tag des Friedhofes‘ in Ratzeburg

566
Susanne Niemeyer, Autorin aus Hamburg, kommt zu einer Lesung am "Tag des Friedhofs" nach Ratzeburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Leben-Lachen-Freude“, unter diesem Motto steht der bundesweite Tag des Friedhofes, an dem sich die Kirchengemeinde St. Petri in Ratzeburg auch in diesem Jahr wieder beteiligt. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Friedhof in der Seedorfer Straße. Er wird musikalisch begleitet von den Bläsern unter der Leitung von Martin Soberger.

Bei Regen findet der Gottesdienst in der Kapelle statt. Anschließend gibt es die Möglichkeit, sich mit einem Imbiss, Kaffee und Kuchen zu stärken und miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu informieren.

Barbara Hergert informiert über die Arbeit des Demenznetzes Herzogtum Lauenburg. Die Mitarbeitenden des Friedhofs beraten und Kay Lühmann, der Leiter unseres Friedhofs, bietet Führungen über den Friedhof an, um die verschiedenen traditionellen und neugestalteten Grabformen, wie den „Lebenskreis“ oder den „Rosenhain“ vorzustellen. Immer mehr Menschen möchten ihre Angehörigen später nicht mit der Grabpflege belasten, für sie sind diese neuen Bestattungsformen daher ein interessantes Angebot.

Ein Höhepunkt des Tages wird eine Autorenlesung für Erwachsene, aber auch Kinder sein: um 14 Uhr liest Susanne Niemeyer in der Kapelle aus ihrem Buch „Wie lang ist ewig? – Geschichten über das Leben und Davongehen.“ Dazu heißt es „Schöne Geschichten beleben und bezaubern – auch in schweren Zeiten. Susanne Niemeyer findet in diesem einfühlsam gestalteten Buch Worte, die der Trauer eine friedliche Gestalt verleihen. Ein sterbender Großvater spricht mit seinem Enkel über das leben und das Davongehen. Tröstende Geschichten zum Vorlesen in der Familie und zum Selberlesen.“ Im Anschluß besteht die Möglicheit, ausgewählte Titel der Autorin zu erwerben und signieren zu lassen.

Vorheriger ArtikelSchlafstörungen und Schüßler Salze
Nächster ArtikelJunge Union gründet Ortsverband in Schwarzenbek
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.