Ratzeburg auf dem Weg in Weihnachtsstimmung

Ratzeburg sucht wieder einen Weihnachtsbaum für den Marktplatz.

1738
Aus logistischen Gründen hatte Ratzeburg in 2017 ab dem 1. November bereits einen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz. Foto: Thomas Biller
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm/aa). Weihnachten kommt schneller, als man denkt. Entsprechend früh muss sich der Bauhof der Stadt Ratzeburg in jedem Jahr auf die Suche nach einem geeigneten Weihnachtsbaum machen, der den Marktplatz wieder festlich schmücken soll.

Nach Möglichkeit sollte dies eine wunderschöngewachsene, dreizehn bis vierzehn Meter hohe Nordmanntanne sein. Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß bittet hierzu Garten- und Waldbesitzer um Unterstützung: „Wer bei seiner Gartengestaltung jetzt daran denkt, sich von seinem zu groß gewordenen Tannenbaum zu trennen, kann ihn gern als Weihnachtsbaum für die Stadt Ratzeburg zur Verfügung stellen. Ich würde mich freuen, wenn wir bis zum ersten Advent geeignete Tannenbäume für diese repräsentativen Plätze in Ratzeburg aufstellen könnten. Wenn jemand in seinem Wald oder Garten in Ratzeburg und Umgebung eine hohe, nach allen Seiten gutgewachsene Tanne abgegeben möchte, sollte sich beim Bauhof, Tel. 04541/8000-600 oder –601 melden.“

Bereits im vergangenen Jahr konnten sich die Ratzeburger rühmen, dass sie den frühesten Weihnachtsbaum Norddeutschlands haben. Der zeitige Aufbau hatte logistische Gründe, denn direkt danach folgte der Aufbau der Eisbahn auf dem Marktplatz. Ab dann wäre kein Platz mehr für den Kranwagen gewesen, der für das Aufstellen der Tanne vonnöten ist.

Vorheriger ArtikelKonfliktpotenzial im Filmclub
Nächster ArtikelKreativ sein mit Ton und Speckstein
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.