mama beat & papa soul – live beim Altstadtfest in Mölln

1046
Auch nach der Erweiterung der Band steht Soulmusik immer noch ganz oben auf der Playlist von „mama beat & papa soul“. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Am Freitag, 31. August 2018, gastiert die Lübecker Band „mama beat & papa soul“ auf dem Altstadtfest in Mölln (Stadtmitte „Bauhof“). Beginn ist um 20 Uhr.

Der OpenAir-Auftritt zur Eröffnung des Altstadtfestes ist für die Band etwas ganz Besonderes. Zwar waren „mbps“ schon einige Male in Mölln zu Gast, aber in diesem Jahr haben mit Bianca Eggers, Micky Koch, Holmer Harms und Jörg Schrammeck gleich vier der neun Musiker ihre „Altstadtfest-Premiere“. Mit Heiner Boyn aus Nusse (Posaune) und dem gebürtigen Möllner Wolf-Dietrich Bartsch (Trompete) sind zwei „Lokalmatadoren“ im mbps-Bläsersatz dabei.

Auch nach der Vergrößerung der Band steht Soulmusik immer noch ganz oben auf der Playlist von „mama beat & papa soul“. Musikalisch werden Soulklassiker mit modernem Soul und einem harten und zwingend tanzbaren Beat gemischt. Inspiriert von Motown-Künstlern der 60er und neuen großen Soulmusikern hat die Band Songs von David Bowie über Amy Winehouse bis zu Bruno Mars und vielen anderen ausdrucksvollen Stimmen individuell bearbeitet.

Das Programm wird ständig mit neuen Songs erweitert. Vorher müssen diese aber durch die musikalische Mühle der Band und bekommen durch den speziellen „mbps-Sound“ ihren letzten Kick. Mächtige Grooves getrieben von scharfen Bläser-Riffs tragen dann die Stimmen von Sängerin Audrey (Mama Beat) und Sänger Micky (Papa Soul) durch eine musikalische Zeitreise der besonderen Art.

Musiker:

Vocal: Audrey Caceres Rodriguez – mama beat –
Vocal: Micky Koch – papa soul –
Guitar: Jörg Schrammeck
Keyboard: Bernd Grabbet
Drums: Holmer Harms
Bass: Wolfgang Mielbrett
Saxophon: Bianca Eggers
Trombone: Heiner Boyn
Trumpet: Wolf-Dietrich Bartsch

Vorheriger ArtikelMondschein Stadtführung durch Lauenburg
Nächster ArtikelFilmclub zeigt ‚Aus dem Nichts‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.