Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (tbi). Die Plakate hängen überall in der Region und in der Eulenspiegelstadt ist es seit vielen Tagen hör- und sichtbar: Die Eulenspiegelfestspiele 2018 haben ihre Proben abgeschlossen und starten ihre Aufführungen mit der heutigen Premiere.

Möllns Bürgermeister Jan Wiegels nutzte bereits gestern die Generalprobe, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Angehörige der Ensemblemitglieder und Pressevertreter waren ebenfalls zahlreich erschienen, so dass die Aufführung vor voller Tribüne stattfinden konnte.

Der Stadtname „Mölln“ ist vielleicht das Wort, das „Im Rausch der Zeit“ am häufigsten vorkommt. Dicht gefolgt von „Ratzeburg“. Und die Nachbarschaft der beiden Städte ist das sich durchziehende Hauptthema des Stückes. Bürgermeister Wiegels: „Unsere liebe Nachbarstadt Ratzeburg spielt auch eine gewisse Rolle.“ Konnte der Narr Till Eulenspiegel im 14. Jahrhundert in Mölln bleiben oder zog es ihn nach Ratzeburg? Möllns Stadtarchivar Carsten Döbbersen, gespielt von Sascha Littig, ist um Klärung bemüht, zumal eine Zusammenlegung mit dem Stadtarchiv Ratzeburg droht. Ein Grund, warum auch der Archivar mit vielen anderen Möllnern einen Integrationskurs „auch Ratzeburger sind Menschen“ besucht. Mit seiner Assistentin Lisa begibt sich Döbbersen auf Zeitreisen in die Zeit Eulenspiegels und landet auch in der Zukunft, bis man sich schließlich in der Gegenwart wiederfindet und die Grenzen der Jahrhunderte überwunden werden.

Vom 14. bis ins 23. Jahrhundert und gemeinsam in die Gegenwart: „Im Rausch der Zeit“. Foto: Thomas Biller

90 Akteure sind an den Aufführungen beteiligt, 32 Schauspielerinnen und Schauspieler bringen die Geschichte auf die Bühne, zum Teil in mehreren Rollen. Ein hohes Gericht befindet über das Schicksal Eulenspiegels – „ich bin Till Eulenspiegel, ich darf alles!“ die musikalischen Einlagen und ein Jahrmarkt zählen zu den Höhepunkten des überwiegend kurzweiligen Schauspiels. Zusammengehalten wird der Handlungsstrang in den verschiedenen Jahrhunderten auch durch die Assistentin Lisa, hervorragend gespielt von Melli Klein, die mit ihrer Bühnenpräsenz das Publikum immer wieder mitnimmt und die Gesamtgeschichte zusammenhält.

Bleibt zu hoffen, dass das Wetter bei allen Aufführungen mitspielt und keine Veranstaltung verlegt werden muss. Karten und Informationen zu eventuellen Unwetter-Absagen bei der Tourist-Information Mölln unter 04542/ 8568890. Alle Termine samt Uhrzeiten unter www.moelln-tourismus.de/e-eulenspiegel-festspiele-2018.