Saunawetter in Ratzeburg!

1660
Straßensanierung in der Großen Kreuzstraße und Rauthausstraße in Ratzeburg. Foto: Günter Deutschmann
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Auch die Ratzeburger schwitzen – zumindest aber die Straßenbauarbeiter. Unter der Federführung des Ratzeburger Tiefbauamtes (Dipl.-Ing. G. Klossek) wird vom 30. Juli bis 13. August die Asphalt-Decke der Großen Kreuzstraße und Rathausstraße saniert. Nach den vor-bereitenden Arbeiten am 30. Juli wurde heute die alte Fahrbahndecke ca. 4 cm abgefräst, und zwar bei 34,5 Grad Celsius zur Mittagszeit (im Schatten) und steigender Tendenz für den Nachmittag – 36 Grad sind vorhergesagt. Man möchte meinen, dass es sich bei diesen Temperaturen gut aushalten lässt – wenn denn die Füße im Ratzeburger See baumeln.

Straßenarbeiten bei über 30 Grad im Schatten. Da sollte doch ein Eis drin sein? Foto: Günter Deutschmann

Das gilt nicht für die Straßenbauer der Hamburger „EUROVIA Teerbau“, die nahezu ohne Schatten Maschinen bedienen, Lkw fahren oder neue Öffnungen für Wasserschieber einsetzen. In einer Staubwolke bei ohrenbetäubendem Lärm lenkt der 48jährige Martel Wieblitz „seinen“ Asphaltfräser. In diesem Metier ist er seit 26 Jahren tätig. „Wie hält er das bei dieser Hitze nur aus?“ kommt diese Frage unweigerlich in den Sinn. „Kein Problem für mich!“, so seine Antwort. „Denn auf der Maschine habe ich regelmäßig zwischen 98 und 110°C“.

Ähnlich dürfte es seinen Kollegen ergehen, wie zum Beispiel dem „Sauger“-Fahrer. Da lärmt und heult es erbärmlich – und dazu der Teergestank. Die Männer um den Bauleiter Dipl.-Ing. Philipp Mösta leisten Großartiges.

In den nächsten Tagen geht es weiter. Am 4. August wird nach vorausgegangenen Regulierungs-Arbeiten die Fahrbahn neu asphaltiert. Da sollte bei anhaltender Hitze ein Eis für die Männer übrig sein.