Europawahl: Niclas Herbst zum CDU-Spitzenkandidaten gewählt

Klaus Schlie (CDU) ist erfreut über die Wahl von Niclas Herbst zum Spitzenkandidaten der CDU für die Europawahl.

853

Herzogtum Lauenburg (pm). Die CDU Herzogtum Lauenburg ist sehr erfreut darüber, dass mit dem 45-jährigen Niclas Herbst ein junger, dynamischer und erfahrener Kandidat für die Europawahl 2019 von der CDU Schleswig-Holstein mit der grandiosen Mehrheit von fast 90 Prozent der Delegierten auf dem Landesparteitag letzte Woche in Neumünster zum Spitzenkandidaten für die kommende Europawahl gewählt wurde.

Niclas Herbst ist CDU Mitglied in unserem Kreisverband und als gebürtiger Ratzeburger unserer Region besonders verbunden. Seine ersten kommunalpolitischen Erfahrungen hat er im Lauenburgischen Kreistag von 1998 bis 2003 gesammelt. Von 2005 bis 2012 war er Landtagsabgeordneter für den nördlichen Teil des Kreises. In dieser Zeit hat er sich intensiv als Fachsprecher der CDU Fraktion im Europaausschuss engagiert. Außerdem gehörte er von 2010 bis 2012 dem Ausschuss der Regionen der Europäischen Union an. Seit 2012 gehört Niclas Herbst ununterbrochen dem CDU Landesvorstand an.

Klaus Schlie begrüßt als CDU Kreisvorsitzender, dass ein Mitglied der CDU Herzogtum Lauenburg nun die große Chance hat, in das Europäische Parlament einzuziehen. „Damit können wir CDU Politik von der Gemeinde- und Stadtebene, über den Kreis, das Land und den Bund bis hin nach Brüssel als stärkste Partei mit engagierten Abgeordneten für die Menschen in unserer Region gestalten“, so Klaus Schlie. Der CDU Kreisvorsitzende bewertet dieses Politische Netzwerk über alle Ebenen hinweg als großen Vorteil, weil immer mehr Entscheidungen längst nicht mehr nur auf der örtlichen Ebene getroffen werden.

„Das ist CDU-Politik aus einem Guss“, so Klaus Schlie abschließend.

Vorheriger ArtikelAmtswehrfest in Bliestorf
Nächster ArtikelGemeinsam durch das erste Lebensjahr
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.