Wahlwerbung für den guten Zweck

FRW erbackte 250 Euro für die Hospizgruppe Ratzeburg

1418
Fleißige Helfer für den guten Zweck: Otto Rothe, Esther Morawe, Peter Perner, Roswitha Bartz und die Ideengeberin Sigrid Klötzl (v.li.). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Warum nicht das Notwendige mit dem Nützlichen verbinden“, dachte sich Sigrid Klötzl, als sie vor einigen Wochen die Aktionen für ihren Wahlkampf plante. Und so ersann sie die Idee, an ihrem Wahlwerbestand Waffeln zu backen und diese gegen eine Spende zugunsten der Hospizgruppe Ratzeburg abzugeben. Ihre Kollegin Esther Morawe vom benachbarten Wahlkreis war gleich dabei und so bauten die beiden FRW-Damen zweimal ihren Stand im Eingangsbereich des Hagebaumarkts in Ratzeburg auf.

Mit Erfolg: Neben vielen glücklichen Kinderaugen und guten Gesprächen über die Lokalpolitik kamen „ganz nebenbei“ 250 Euro für die Hospizgruppe Ratzeburg zusammen.

„Eine großartige Idee, für deren Erfolg wir sehr dankbar sind“, freut sich Peter Perner, der 1. Vorsitzende der Hospizgruppe. „Unsere Arbeit verläuft ja etwas im Hintergrund wodurch wir seltener im Rampenlicht stehen und auch als Spendenempfänger leicht übersehen werden.“

Der Erfolg und auch die positiven Rückmeldungen der Baumarkt-Kunden ermunterte die tüchtigen Damen der FRW. „So etwas könnte es ruhig häufiger auch außerhalb des Wahlkampfs geben“, war ein häufig gehörter Satz. „Wir nehmen uns das zu Herzen“, lässt Sigrid Klötzl auf eine Wiederholung der Aktion hoffen.

Vorheriger ArtikelBiermarkt 2018 in Ratzeburg
Nächster ArtikelJugend sammelt für Jugend
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.