Seminarfachtag für Kita- und Schulfördervereine

713
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lübeck (pm). Fördervereine sind wichtige Partner für Kitas und Schulen. Ob Bildungsprojekte, Patenschaften für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung oder individuelles Lernen – Ehrenamtliche unterstützen Pädagogen direkt vor Ort und tragen zur Weiterentwicklung vieler Bildungseinrichtungen bei.  Wie kann dieses Engagement gestärkt werden? Was brauchen Ehrenamtliche in den Kita- und Schulfördervereinen und wie machen es andere? Für diese Fragen will die Stiftung Bildung Antworten finden.

Dafür startet am Sonnabend, 9. Juni 2018, von 11 bis 17 Uhr der erste Seminarfachtag in Schleswig-Holstein in der Thomas-Mann-Schule in Lübeck. Die Veranstaltung gibt Raum zum gegenseitigen Kennenlernen, ist ein Weiterbildungsangebot und dient dem Austausch von Erfahrungen und guten Beispielen. In den vier angebotenen Workshops wird spezielles Wissen zu praxisorientierten Themen wie Steuerrecht und Vereinsrecht vermittelt. Aber auch Beispiele für Mitgliedergewinnung und Fundraising werden gezeigt und Raum für Austausch und zum Netzwerken wird angeboten.

Ferner erzählen Ehrenamtliche aus anderen Bundesländern über ihre Verbandsarbeit und alle sind aufgefordert, über die Gründung eines Landesverbandes der Kita- und Schulfördervereine in Schleswig-Holstein zu diskutieren. Herzlich eingeladen sind ehrenamtlich Engagierte in Kita- und Schulfördervereinen, Eltern, Lehrkräfte, Jugendliche und Initiativen. Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 30. Mai 2018 an sabine.steglich@stiftungbildung.com gebeten.

Vorheriger ArtikelSommer der Liebe im Herzogtum
Nächster ArtikelBürgerservicebüro in Breitenfelde bleibt geschlossen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.