Aktive-Bürger-Büchen zum Ergebnis der Kommunalwahl in Büchen

964
Bei der ABB freut man sich über den Ausgang der Gemeinderatswahl 2018. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Mit großer Begeisterung haben die Mitglieder der Aktive-Bürger-Büchen (ABB) das Endergebnis zur Wahl zur Gemeindevertretung in Büchen aufgenommen. „In meinen kühnsten Träumen habe ich mit diesem Ergebnis nicht gerechnet“, so Markus Räth, Vorsitzender der ABB. Sieben Mandate in der Gemeindevertretung, sechs der zehn zu vergebenen Direktmandate gewonnen, löste bei der ABB große Freude aus.

Die Mandatsträger Axel Engelhard, Markus Räth, Stefan van Eijden, Axel Bourjau, Patrick Winkler, Daniel van Eijden und Jürgen Lempges bedanken sich bei den Wählern für das Vertrauen. „Wir werden unsere Wählerinnen und Wähler nicht enttäuschen und beginnen mit der Arbeit. Ein ganzes Team mit Carmen Horn, Maria Rodriguez und Ansgar Dust von den Direktkandidaten haben wir dafür “, so Axel Engelhard (ABB). Ergänzend bedanken sich die ABBler bei allen Unterstützern, denn ohne die Unterstützung durch Mitglieder und auch durch der ABB nahestehenden Bürgerinnen und Bürgern sei dieses Ergebnis nicht möglich gewesen.

„Die SPD und CDU haben uns die Verhandlungsführerschaft als Wahlgewinner für die Sondierungen der Ämterbesetzung gegeben. Dieses Vertrauen schätzen wir und wir nehmen dieses im Sinne der Bürgerinnen und Bürger an“, so abschließend Markus Räth, Vorsitzender der ABB.

Das Wahlergebnis für Büchen finden Sie hier.

Vorheriger ArtikelVeranstaltungen zum Internationalen Museumstag im Grenzhus
Nächster ArtikelWenn die Hüfte Probleme macht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.