CDU Schwarzenbek unterstützt Bürgerverein

788
Das Wahlkampfteam um Stadtverordneten Thomas Lamm (2.v.r.) und Fraktionsvorsitzende Heike Wladow (2.v.l.) überreicht die Spende an Bürgervereinsvorsitzende Ute Stimper. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Nach den Presseberichten der vergangenen Tage hat sich nun spontan das Schwarzenbeker CDU-Wahlkampforganisationsteam zusammengesetzt, die privaten Wahlkampfkassen geprüft und beschlossen, dem Bürgerverein aus der Misere zu helfen:
350 Euro sind so zusammengekommen und unterstützen das Maibaumfest am kommenden Dienstag, das die Aktiven um Vorsitzende Ute Stimper ehrenamtlich organisieren und durchführen.

„Wir als CDU verzichten daher nun auf das schon angekündigte Würstchengrillen an den Infoständen, um das gesparte Geld weiterreichen zu können“, sagt Teamsprecher Thomas Lamm. Der Bürgerverein beklagte die fehlende finanzielle Unterstützung durch die Stadt für Feste wie Maibaumaufstellung oder auch Weinfestwochenende. Allein für das Aufstellen der öffentlich nutzbaren Toilettenwagen werden zwischen 500 und 1.200 Euro fällig, zu viel für das ehrenamtliche Budget des Bürgervereins: „Auch Banales wie Versicherungen oder Toilettenwagen müssen wir gegenfinanzieren, aus den Mitgliedsbeiträgen allein sind diese Ausgaben nicht zu stemmen“, sagt Ute Stimper bei der Spendenübergabe. Mit dem Maifest beispielsweise werde oft auch ein „Überschuss“ erwirtschaftet, der für die ersten Planungen zum Literaturherbst gebraucht werde. „Insgesamt wollen wir uns als CDU nach der Wahl mit den anderen Parteien verständigen, wie es weitergehen kann“, sagt Stadtverordneter und Kreistagsabgeordneter Egon Siepert. „Die Stadt wird den bisher nötigen Konsolidierungsweg mit harten Zeiten für die Vereine und Verbände Ende des Jahres verlassen können – dann brauchen wir neue Lösungen und Wege.“

Vorheriger ArtikelUmsonst und draußen
Nächster ArtikelPublic Viewing: Länger Fußballgucken während der WM
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.