Erneut mehr Gäste und Übernachtungen im Februar

Buchholz: "Wir sind mit der Tourismus-Strategie auf dem richtigen Kurs"

460
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). Selbst im kalten Monat Februar hielt der Tourismus-Boom im echten Norden an: Nach den heute (20. April) veröffentlichten Ergebnissen des Statistikamtes Nord wurden im Februar rund 354.000 Gäste und mehr als 1,1 Millionen Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben ab zehn Betten sowie auf Campingplätzen gezählt. In die Erhebung einbezogen waren 2 915 geöffnete Beherbergungsstätten mit 175 000 angebotenen Gästebetten sowie 75 geöffnete Campingplätze. In den ersten beiden Monaten des Jahres haben fast 645.000 Gäste ihren Urlaub im Land verbracht und insgesamt mehr als 2,18 Millionen Übernachtungen ausgelöst. Dies ist ein Anstieg von 10,8 bzw. 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

„Das ist eine hervorragende Bilanz und eine Bestätigung der Arbeit aller Tourismus-Akteure im Land und zeigt: Wir sind mit unserer Tourismusstrategie weiter auf dem richtigen Weg“, sagte Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz.

Wie der Minister weiter sagte, weisen vor allem die Gebiete Nordsee und Ostsee sowie der Bereich der Parahotellerie – das sind Erholungs- und Ferienheime, Ferienzentren, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Jugendherbergen – auffallend hohe Steigungsraten auf. Dies hängt mit einer Überprüfung der meldepflichtigen Beherbergungsbetriebe durch das Statistikamt Nord zusammen. Diese sogenannten Berichtskreisprüfungen sind Teil des statistischen Erhebungsverfahrens, das auch in anderen Ländern vollzogen wird und zu einer verbesserten und gesicherten Datenbasis führt.

Buchholz: „“Aber auch ohne diese Effekte zeigt der Trend weiter klar nach oben.““ Schleswig-Holstein verzeichne steigende Gäste- und Übernachtungszahlen, auch in den eher ungemütlichen Monaten Januar und Februar.

Vorheriger ArtikelCDU diskutierte über regionale Ernährung
Nächster Artikel60 Jahre Mitglied im Ratzeburger Seglerverein
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.