Die novellierte Gewerbeabfallverordnung und ihre Folgen

679
Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Wentorf bei Hamburg (pm). Vor nunmehr acht Monaten ist die Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) am 1. August 2017 in Kraft getreten, die die Abfallerzeuger nicht nur zu einer verstärkten Getrennthaltung der Abfälle verpflichtet, sondern zusätzlich eine strikte Dokumentation fordert. Ein einfaches Tool zur Einhaltung dieser Dokumentationspflicht ist GEWA|DO.

Das, von der Buhck Umweltberatung GmbH entwickelte, webbasierte Dokumentationstool GEWA|DO (www.gewado.info) ermöglicht Abfallerzeugern und -besitzern die unkomplizierte Erstellung einer professionellen und rechtssicheren Abfalldokumentation. Auch Entsorgungsunternehmen haben die Möglichkeit, über eine Schnittstelle die benötigten Daten (nach erfolgreicher Kunden-Legitimation) zu importieren und einen GEWA|DO-Beleg
zu erzeugen.

Lys Birgit Zorn, Geschäftsführerin der Buhck Umweltberatung, erläutert: „Für jede Baustelle oder jeden Gewerbebetrieb kann mit GEWA|DO ein individuelles Abfallkonzept erstellt und verwaltet werden. Eine Auswahl von vorformulierten Ausnahmegründen, eine übersichtliche Belegverwaltung und ein einfaches Foto-Upload ermöglichen dem Nutzer eine komfortable und schnelle digitale Abfalldokumentation im PDF-Format. Selbstverständlich ist GEWA|DO auf fast allen mobilen Endgeräten nutzbar und kann so direkt auf der Baustelle verwendet werden.“

Thomas Buhck, geschäftsführender Gesellschafter der Buhck Gruppe, berichtet: „Neben der Frage wie sie die komplexen gesetzlichen Anforderungen der neuen Gewerbeabfallverordnung in der Praxis umsetzen können, stehen unsere Kunden nun auch vor dem hohen bürokratischen Aufwand der Dokumentation. Diese ist obligatorisch und muss der Behörde auf Verlangen rückwirkend für bis zu drei Jahre, selbstverständlich in elektronischer Form, vorgelegt werden. Mit GEWA|DO können wir unsere Kunden, und die aller Entsorgungsunternehmen, darin unterstützen den Aufwand so gering wie möglich zu halten.“