Nonstop-Mixen an der genießBar im Herzogtum: Toller Erfolg beim Abschlussfest der Gemeinschaftsschule Mölln

347
Das Team der „genießBar im Herzogtum“ hatte alle Händevoll zu tun. Bis zu 30 Gäste standen zeitweise in der Warteschlange, um einen der begehrten alkoholfreien Cocktails zu bekommen. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Da hatte die Gemeinschaftsschule Mölln für ihr Abschlussfest der Schulabgänger genau den richtigen Riecher. Wohl wissend, dass sich im Nordkreis viele der Schulabschlussveranstaltungen auf ein bestimmtes Wochenende konzentrieren, hatte die Schule die „genießBar im Herzogtum“ der „Sucht- und Schuldenprävention Petra Schörling“ rechtzeitig angefragt und den Zuschlag bekommen.

Nicht nur für die rund 750 Gäste erwies sich diese Buchung als Glücksgriff. Auch das genießBar-Team war hell auf begeistert. „Unsere alkoholfreien Cocktails sind zwar schon auf so manchen Veranstaltungen der Renner gewesen, aber hier haben die jugendlichen Barkeeper absolute Stressresistenz und Organisationsgeschick bei bester Laune bewiesen. Sie haben wirklich nonstop gemixt, um die Cocktailwünsche ihrer Gäste zu befriedigen. Das ist natürlich eine tolle Bestätigung für unser ehrenamtliches, alkoholpräventives Projekt“, so Petra Schörling. Gut gefallen hat ihr aber auch der kleine Eintrittspreis für die Abschlussfeier, den die Schule für ihre Gäste bewusst gewählt hatte. „Das passte auch sehr gut zu unseren Cocktailpreisen, die ja immer im Taschengeldbereich liegen.“

Mit den Sommerferien der Schüler geht auch die genießBar in ihre Sommerpause, um ab dem1. September wieder am Start zu sein.

Vorheriger ArtikelSoroptimistinnen unterstützen die ‚genießBar‘
Nächster ArtikelInfoabend: Ernährung, Computer und Co
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.