Ehrenamt – eine Herzensangelegenheit

Mölln: Der Jugendehrenamtspreis 2016 geht an Karoline Lautz

1106
Stiftungspräsident Wolfgang Engelmann und Bürgervorsteherin Lieselotte Nagel (re.) verliehen den Jugendehrenamtspreis 2016 an Karoline Lautz. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (aa). Im Rahmen des Neujahrsempfangs wurde am gestrigen Sonntag (17. Januar) zum bereits fünften Mal der Jugendehrenamtspreis verliehen. Die mit einer Eule und 500 Euro dotierte Auszeichnung überreichten die Stadt Mölln und Gemeinschaftsstiftung Mölln mit Karoline Lautz erstmals an eine Preisträgerin.

„Die Stadt Mölln und die Gemeinschaftsstiftung Mölln wollen die Solidarität insbesondere von jungen Bürgerinnen und Bürgern fördern und herausfordern, deshalb verleihen wir alljährlich gemeinsam diesen Preis“, erklärte Stiftungspräsident Wolfgang Engelmann zu Beginn seiner Laudatio. Nach einer Studie der Universität Würzburg sei die Hälfte der vierzehn bis sechszehnjährigen Bürger ehrenamtlich aktiv, „so dass wir wirklich sagen können, dass das Negativimage der sogenannten Jugend von heute keinesfalls zutrifft“, stellte Engelmann fest. Das Jugendengagement liege im Trend und es habe sich gezeigt, dass ein ehrenamtliches Engagement im Jugendalter erfahrungsgemäß bessere Chancen auf einen Arbeits- und Studienplatz einräume.

Der Aufruf zur Benennung von engagierten Jugendlichen hatte laut Engelmann dieses Mal eine etwas schwächere Resonanz und trotzdem hätte die Jury richtige Arbeit bei der Auswahl gehabt. Ebenfalls nominiert waren die Jugendfeuerwehr Mölln sowie Denise Reko aus der Möllner Sportvereinigung. Engelmann: „Sie alle haben unseren Dank und unsere Anerkennung verdient.“

Für ihre Leistungen im Jahr 2015 hat sich die Jury als Preisträger 2016 für Karoline Lautz entschieden. „Karoline ist Schülerin der Oberstufe des Marion-Dönhoff-Gymnasium und das, wie die Schule selbst schreibt, mit außerordentlichem schulischen Erfolg. Sie ist Klassensprecherin und nimmt dieses Amt pflichtbewusst und mit viel Fingerspitzengefühl war. Sie nimmt aufgrund ihrer tollen schulischen Leistung deutlich eine Vorbildfunktion ein“, zählte Engelmann auf. Zudem spiele Karoline eine wichtige Rolle im Förderkonzept der Schule „Schüler helfen Schülern“.

Engelmann weiter: „Seit 2013 ist sie als Schulsanitäterin im Einsatz und seit letztem Jahr in der Leitung des Schulsanitätsdienstes tätig und nimmt schon deshalb eine ganz wichtige Rolle ein, weil sie Trägerin eines ‚First-Responder-Melders‘ ist. In einem persönlichen Gespräch schilderte sie mir, wie sie zum Sanitätsdienst gekommen ist: ‚Ich brauchte eigentlich nur einen ersten Hilfekurs für den Führerschein und plötzlich war ich drin in der Tätigkeit‘. Vielleicht hat auch das ehrenamtliche Engagement der Großeltern einen Einfluss gehabt? Der Opa – Dr. Schacht – leider kürzlich verstorben- war jahrelang Ortsvorsitzender des DRK in Mölln und die Großmutter war sehr engagiert beim DRK. Die Schulsanitäter sind in der Schule eine sogenannte Außenstelle des DRK Ortsvereins Mölln und Karoline hebt die ‚win-win-Situation‘ für Schule und DRK Ortsverband deutlich heraus. Jahrbuch AG, Spendengala, Arbeitskreis Raumkonzept, Fachkonferenz Biologie, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – ich könnte nach all dem, was ich über Karoline erfahren habe, einen längeren Vortrag über ein vielfältiges schulisches und gesellschaftliches Engagement halten.“

„Ich möchte mich beim DRK bedanken. Ich bin zwar erst zwei Jahre dabei, aber ich kann es mir nicht mehr ohne das DRK vorstellen. Ich mache das wirklich gerne. Auf der einen Seite bin ich wahnsinnig überzeugt von dem, was wir machen. Auf der anderen Seite sind da aber auch immer so viele tolle Menschen, dass es wirklich Spaß macht, dahin zu gehen. Und es ist wirklich eine Herzensangelegenheit. Ich hoffe, dass sich jetzt einige entschließen auch ein bißchen ehrenamtlich tätig zu werden. Denn ich kann nur sagen, es lohnt sich, es macht viel Spaß und es gibt einem viel zurück“, sagte Preisträgerin Karoline Lautz.

Der zu verleihende Preis – eine Eule – wurde von dem Möllner Künstler und Bildhauer Hans-Werner Könecke extra für diesen Zweck kostenlos entworfen und gestaltet. Dazu erhielt die Preisträgerin durch die Gemeinschaftsstiftung ein Geldpreis in Höhe von 500 Euro überreicht. Sie darf über die Verwendung dieses Betrages innerhalb ihrer Ehrenamtsorganisation bestimmen.

Die bisherigen Preisträger:

2012 – Ercan Kök

2013 – Jan Frederik Schlie

2014 – Thilo Fokuhl

2015 – Felix Wätge