‚Historische Jahrestage 2020‘ – Dienstags-Vorträge der Volkshochschule Ratzeburg

332
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Experten vor Ort“ referieren für „Interessierte vor Ort“ – auf diesen einfachen Nenner lässt sich das erfolgreiche Konzept der Dienstags-Vorträge der Ratzeburger Volkshochschule bringen, das sich in vielen Jahren einen treuen Publikumsstamm erarbeitet hat. Das Vortragsspektrum reicht dabei von kulturellen Themen aus Kunst oder Musik über Naturwissenschaftliches und Anthropologisches bis hin zu geschichtlichen Schwerpunkten mit kulturhistorischen oder archäologischen Inhalten. „Historische Jahrestage 2020“ ist der Titel des ersten Vortrages im diesjährigen am 29. September, um 19 Uhr im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses. Referent Hartwig Fischer möchte einen Blick auf die in diesem Jahr ungewöhnlich zahlreich auftretenden Jahrestage zu historisch und kulturell wegweisenden Ereignissen werfen, die Deutschland nachhaltig verändert haben.

In seinem Lichtbildervortrag wird er auf verschiedene Jahrestage eingehen, die insbesondere für unseren Kreis bis in die Gegenwart von weitreichender Bedeutung sind: 850 Jahre Dombaubeginn, 175 Jahre Lauenburgische Gelehrtenschule, 150 Jahre Geburtstag Ernst Barlach, 100 Jahre Volksabstimmungen in Nordschleswig, 75 Jahre Kriegsende, 75 Jahr UNO sowie Europagedanke, 75 Jahre Barber-Lyaschenko-Abkommen und 30 Jahre Deutsche Einheit.

Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Coronaabstandsregeln können nur 28 Personen an diesem Vortrag teilnehmen. Eine Voranmeldung unter der Telefonnummer 04541-206726 oder volkshochschule@ratzeburg.de ist obligatorisch.

Vorheriger ArtikelHendrik Rohrbach neuer Vorsitzender der SPD Dassendorf
Nächster ArtikelFreisprechung 2020 im Tischlerhandwerk
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.