Grüner Landtagsabgeordneter freut sich über hohe Sportstättenförderung für Mölln

466
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Burkhard Peters, Landtagsabgeordneter von BÜNDIS 90 / DIE GRÜNEN für die Region Herzogtum Lauenburg und Lübeck. Foto: hfr

Mölln (pm). „Mölln kann sich über eine hohe Sportstättenförderung des Landes freuen“, teilt der Landtagsabgeordnete Burkhard Peters von Bündnis 90/ Die Grünen mit. „Innenstaatssekretärin Kristina Herbst hat Mölln zwei Zuwendungsbescheide für die Sanierung von Sportstätten übergeben. Mit 250.000 Euro wird die Sanierung der Sportanlage auf dem „Schulberg“ unterstützt, die von den Möllner Schulen und Vereinen gemeinsam genutzt wird. Mit der Förderung des Landes können jetzt die Laufbahn erneuert und bei der Rasenfläche die Drainage saniert werden. Weitere 187.500 Euro stehen für das Naturbad „Luisenbad“ zur Verfügung. Die Fördermittel sind für den Neubau der barrierefreien Steganlage vorgesehen. “

„Ich bin sehr zufrieden, dass wir mit diesen Mitteln die zukünftige Nutzung der Sportanlage für Hunderte von Schülern und die Mitglieder der Sportvereine sicherstellen können“, so Burkhard Peters weiter „und im Luisenbad mit seiner über hundertjährigen Tradition wird endlich die Steganlage erneuert, so dass alle Bereiche wieder sicher begangen werden können“, so Peters weiter.

Insgesamt fördert das Innenministerium in diesem Jahr die Sanierung von 141 kommunalen Spielfeldern, Laufbahnen, Sporthallen und Schwimmsportstätten. Knapp 18 Millionen Euro stellt die Landesregierung dafür bereit. Von der Förderung profitieren Kommunen in ganz Schleswig-Holstein.

Vorheriger ArtikelIrgendwie fehlt noch das ‚Summ Summ‘
Nächster ArtikelKerkeling-Biografie im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.